Thüringenliga 04. 08. 2017

Der FSV 1996 Preußen Bad Langensalza schafft den sofortigen Wiederaufstieg

Wenn der Thüringer Fußball-Verband (TFV) am Freitagabend (04.08.17) um 18 Uhr in Weida das Spieljahr 2017/18 offiziell eröffnet, dann sehen die Zuschauer mit dem Gastgeber, der SG FC Thüringen, einen von drei Neulingen in der Thüringenliga. Den Aufstieg schafften ebenso der FSV 06 Ohratal und der FSV Preußen 1996 Bad Langensalza.

Wir wollen die Neulinge in drei Folgen vorstellen und greifen dabei auf das Material zurück, das Andreas Kästner (Sömmerda) erarbeitet hat. Der Statistiker ist ja seit einem Jahr unser Partner für die Vorschauen der höchsten Spielklasse. Er brilliert immer wieder mit interessanten Informationen. Dass dies wie ein Großteil der Öffentlichkeitsarbeit im Verband ehrenamtlich geschieht, wollen wir ausdrücklich dankend erwähnen.

Heute. FSV 1996 Preußen Bad Langensalza

In der heutigen Kurstadt nahe dem Naturpark Hainich entstand 1970 aus einer Fusion der Fußballabteilungen der seinerzeitigen Ortsrivalen BSG Aufbau und BSG Empor die BSG Landbau Bad Langensalza.

Damit begann die erfolgreichste Etappe nach dem 2. Weltkrieg und innerhalb weniger Jahre entwickelte sich Landbau zu einem der Spitzenteams im damaligen Bezirk Erfurt. Zweimal (1977 und 1979) konnte hier der Meistertitel errungen werden, drei Jahre DDR-Liga folgten. Trainer damals war der einst für Lok Leipzig und Rot-Weiß Erfurt aktive 266-fache DDR-Oberligaspieler Reinhard Trölitzsch.

Nach ihrer Rückbenennung in ihren ursprünglichsten Namen SV Preußen 01 gingen die Kurstädter 1990 als eines der 14 Gründungsmitglieder der neuen Thüringer Landesliga ins Rennen und stellten im Auftaktspiel gegen den SV EK Veilsdorf in Eugen Michel den allerersten Torschützen der Spielklasse.

Die Landesliga konnte zunächst auch gehalten werden, jedoch im darauf folgenden Jahr nicht mehr und es folgte der Abstieg in die damalige Bezirksliga West. Nach teilweise „dürren“ Jahren, die die Preußen vorübergehend bis in den Kreisfußball abgleiten ließen, gaben sie 2015/16 ihr Comeback im Oberhaus, das jedoch nur als Intermezzo in die Annalen des Vereins einging.

Nun kehrt das von Lars Harnisch trainierte Team mit dem sofortigen Wiederaufstieg in die Elite des Freistaates zurück. Als beständigstes Team der Landesklasse Staffel 2 mit nur einer Niederlage in den 30 Spielen und bei einem Torverhältnis von 84:27 der besten Abwehr aller 16 Mannschaften schloss der seit 1996 als FSV Preußen spielende Verein die vergangene Saison mit dem Staffelsieg ab.

Mit dem Auswärtsspiel beim Vorjahresneuling in Teistungen starten die Langensalzaer nun erneut den Versuch einer längerfristigen Zugehörigkeit zur Thüringenliga. Dabei reiht sich das Team um seine Leistungsträger wie den 30-fachen und damit staffelbesten Torschützen der letzten Saison, Martin Fiß, Max Domeinski oder Robert Walter, um nur einige zu nennen. Verstärkt hat sich der Aufsteiger unter anderen mit den beiden Zugängen vom Vizemeister FC An der Fahner Höhe, Felix Müller und Daniel Trübenbach.

Andreas Kästner/Hartmut Gerlach