Köstritzer-Pokal 09. 11. 2017

Ein Landesklassist erreicht das Halbfinale auf jeden Fall

Bevor noch der erste Ball im Viertelfinale des Köstritzer Landespokals gespielt ist, steht fest, dass mindestens ein Landesklassist die nächste Runde erreicht. Denn im Match zwischen Saalfeld und Struth stehen sich zwei Vertretungen aus der 11Teamsports Landesklasse gegenüber. Chancen auf ein Weiterkommen hat auch Borsch, ebenfalls Landesklasse, das zuhause Ohratal (Thüringenliga) empfängt. Doch der FSV 06 ist als höherklassige Mannschaft ebenso Favorit wie Nordhausen in Gera und Carl Zeiss Jena in Meuselwitz.

Auch für den Landespokal hat Andreas Kästner aus Sömmerda sein Archiv geöffnet und das herausgefunden: „Bereits zum 4. Mal in Folge ist nur noch ein Thüringenligist im Viertelfinale vertreten, wobei nur der SC 1903 Weimar im Vorjahr (2:1 in Sondershausen) auch ins Halbfinale einzog.

Die Partie BSG Wismut Gera gegen FSV Wacker Nordhausen gab es im Thüringenpokal bereits am 03.10.2011. In diesem Achtelfinalspiel setzte sich Wismut mit 6:5 nach Elfmeterschießen durch.

Auf acht gemeinsame Begegnungen im Pokalwettbewerb können der ZFC Meuselwitz und der FC Carl Zeiss Jena zurückblicken. Zweimal triumphierte der ZFC – die Jenaer 6 Mal, unter anderen im Finale von 2012 (2:0).

Die Ansetzungen und die Schiedsrichter:

Samstag, 11.17, 13.30 Uhr

BSG Wismut Gera - FSV Wacker 90 Nordhausen

Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki

FC Saalfeld - DJK Struth

Schiedsrichter: Patrick Hoffmann

Sonntag, 12.11.17, 13.30 Uhr

ZFC Meuselwitz - FC Carl Zeiss Jena

Schiedsrichter: Michael Wilske

SG SV Borsch 1925 - FSV 08 Ohratal

Schiedsrichter: Chris Rauschenberg

Auf die Spiele in der Thüringenliga schauen wir am morgigen Freitag.

Hartmut Gerlach