Köstritzer-Pokal 11. 11. 2017

Favoritensturz in Gera

Die erste große Überraschung dieses Viertelfinals, das am Sonntag mit zwei weiteren Spielen abgeschlossen wird, passierte heute in Gera. Dort eliminierte der Tabellenvierzehnte der Oberliga, die BSG Wismut Gera, den aktuellen Vierten der Regionalliga, den FSV Wacker 90 Nordhausen, nach Elfmeterschießen. Bis zur 90 Minute hatte es 2:2 gestanden, nachdem Gera die Führung der Gäste egalisiert hatte und selbst in Front gezogen war. In der Verlängerung ging die höherklassige Vertretung wieder in Führung, aber zwölf Minuten vor dem Ende kam die Wismut zum 3:3.

Sven Wenzel, der Vorsitzende des Spielausschusses des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) und Staffelleiter für den Köstritzer Landespokal, war im Stadion der Freundschaft. Er sah ein sehr attraktives Spiel von beiden Mannschaften, wobei der Torreigen mit einem „Wahnsinns-Freistoß“ von Lucas Scholl eröffnet wurde. In der Verlängerung hatte Nordhausen alle Trümpfe in der Hand, aber der Regionalligist verschoss beim Stande von 3:2 einen Strafstoß kläglich. Auch im Elfmeterschießen zeigte Wacker Schwächen, denn die ersten beiden Schützen jagten das Leder jeweils über den Geraer Kasten. Da erwiesen sich die Einheimischen als wesentlich nervenstärker. „Gera kämpfte aufopferungsvoll und hat sich das Weiterkommen damit verdient“, resümierte Wenzel. Das ist umso bemerkenswerter, da die Ostthüringer nach einer Ampelkarte seit der 73. Minute nur noch zehn Spieler auf dem Platz hatten.

Auch im Landesklasseduell zwischen Saalfeld und Struth reichten den Gegner 120 Minuten für eine Entscheidung nicht. Nach dem frühen Tor für die Feengrottenstädter schaffte Spielertrainer Seipel nach einer halben Stunde das 1:1. Mehr Treffer fielen bis zum Ende der Verlängerung nicht. So ging es auch hier ins Strafstoßschießen, das der FC mit drei verwandelten Elfern gewann. Die DJK SG traf nur einmal.

Samstag, 11.17, 13.30 Uhr

BSG Wismut Gera - FSV Wacker 90 Nordhausen 7:5 n. E. (0:1; 2:2; 3:3; 7:5)

Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki (Erfurt), Zuschauer: 311

Torfolge: 0:1 Lucas Scholl (10.), 1:1 Andreas Luck (54.), 2:1 Maximilian Enkelmann (64.), 2:2 Jerome Propheter (83.), 2:3 Olivier Genausch (98.), 3:3 Carsten Weis (108.)

Elfmeterschießen: Tore für Gera durch Frank Müller, Sebastian Dräger, Florian Schubert und Carsten Weis. Für Nordhausen treffen Tobias Becker und Matthias Peßolat

Besonderes: GRK für einen Geraer (73.)

FC Saalfeld - DJK Struth 4:2 n. E. (1:1; 1:1; 1;1, 4:2)

Schiedsrichter: Patrick Hoffmann (Großneuhausen), Zuschauer: 380

Torfogle: 1:0 Jan Zeitler (3.), 1:1 Benedikt Seipel (30.)

Im Elfmeterschießen treffen für Saalfeld Bartosz Latuszek, Paul Burghause und Jan Zeitler; für Struth verwandelt S. Rosenstock

Sonntag, 12.11.17, 13.30 Uhr

ZFC Meuselwitz - FC Carl Zeiss Jena

Schiedsrichter: Michael Wilske

SG SV Borsch 1925 - FSV 08 Ohratal

Schiedsrichter: Chris Rauschenberg

Hartmut Gerlach