Halle Junioren 31. 01. 2017

Hallenlandesmeisterschaft im Nachwuchs: eine Bilanz

Die Hallenlandesmeisterschaften 2016/17 im männlichen Nachwuchs auf Landesebene sind Geschichte. Vom 14. Januar bis 29. Januar kämpften 108 Nachwuchsteams der A- bis D-Junioren in neun Sporthallen Thüringens in 19 Vor- und dann in vier Endrundenturnieren um Medaillen und gute Plätze. 72 Verbandsligisten und alle 36 Kreismeister spielten dabei nach den modifizierten Hallen-Futsal-Regeln der FIFA. Mit den Endrunden des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) wurde am letzten Wochenende diese Meister ermittelt, wobei wir Sie stets zeitnah in Kenntnis gesetzt haben:

A-Junioren: FSV Sömmerda

B-Junioren: FC Carl Zeiss Jena

C-Junioren: JFC Gera

D-Junioren: FC Rot-Weiß Erfurt

Bis auf die A-Junioren hat der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) Hallenmeisterschaften in Gera und Brandenburg, an denen die jeweiligen Meister der sechs Landesverbände teilnehmen, ausgeschrieben. Darauf gehen wir noch rechtzeitig ein.

Aus dem Jugendausschuss des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), der die Meisterschaft organisierte und gemeinsam mit den Schiedsrichtern durchführte, war zu hören, dass man gegenüber dem letzten Jahr keine Weiterentwicklung gesehen habe. Am besten wurde noch das B-Junioren-Turnier eingeschätzt. Währenddessen sei das Niveau der A-und C-Junioren eher durchschnittlich und das der D-Junioren insgesamt schwach gewesen, lautete die Wertung. Dabei sahen die Beobachter der insgesamt 60 Endrundenpartien bis auf die C-Junioren ein zweigeteiltes Feld, in dem in durchaus spannenden Dreikämpfen die Meisterschaft der A-, B- und D-Junioren entschieden wurde.

Ullrich Heckel, Mitglied im TFV-Jugendausschuss und Leiter der Nachwuchsspielkommission, macht aber auch auf eine negative Seite der Turniere aufmerksam: „Wenige Trainer und Verantwortliche von Vereinen fielen bei den Turnieren durch Unsachlichkeiten und Respektlosigkeit gegenüber Referees und Turnierleitungen, die sich in ehrenamtlicher Tätigkeit für den Nachwuchs engagieren, auf. Mit Anstand Niederlagen zu akzeptieren, scheint es für wenige Funktionäre nicht zu geben und auch die eigene Vorbildwirkung auf die betreuten und anvertrauten Jugendlichen der Vereine müsste doch eine wesentliche Rolle spielen.“ Und Heckel wird noch deutlicher: „Es fiel auf, dass es Probleme mit einigen Trainern und Verantwortlichen gab, deren Teams am Ende der Turniere ohne Sieg und manchmal sogar ohne Torerfolg auf den letzten Plätzen landeten.“

Deshalb gilt der Dank allen, die sich für die Organisation der Nachwuchs-Hallenwettkämpfe im Thüringer Fußball-Verband verdient gemacht haben, zumal die Tätigkeiten ausschließlich an den Wochenenden stattfanden. Auf unserem Foto aus der Dreifelderhalle der Landessportschule Bad Blankenburg sind aus diesem Kreis bei den Wettkämpfen der C-Junioren am 28.01.17 Jens Freytag (Veranwortlicher für den Hallenspielbetrieb), die Jugendausschussmitglieder Mario Grund und Ullrich Heckel sowie Peter Brenn, der 1. Vizepräsident des TFV (v. re.), zu sehen.

Hartmut Gerlach