Thüringenliga 27. 12. 2017

Hinrundenbilanz in der Thüringenliga (1): 380 Spieler kamen zum Einsatz

 

Noch denken die meisten Spieler und Fans der Thüringenliga im Thüringer Fußball-Verband (TFV) nicht an ihre liebste Sportart. Aber ein Rückblick darauf, was in der Hinrunde 2017/18 geschah, ist ja auch in der punktspielfreien Zeit immer interessant.

Deshalb präsentieren wir Ihnen in zwei Folgen die wichtigsten statistischen Details der 1. Halbserie in der höchsten Thüringer Spielklasse. Die hat Sven Wenzel, der Vorsitzende des TFV-Spielausschusses und Staffelleiter der Thüringenliga, erarbeitet.

Spieleinsätze:

380 Akteure kamen zum Einsatz. Die wenigsten waren es beim FC An der Fahner Höhe, die meisten dem FSV Wacker 90 Nordhausen II.

21 haben an jedem Spiel teilgenommen. Diese acht standen von Anfang bis Ende auf dem Platz: Christoph Sternadel (Nordhausen), Shirasaka Takuya (Eisenach), Eric Stelzer (Fahner Höhe), Mirko Kotowski, Maik Wegner (Meuselwitz), Sven Kallenbach (Schweina), Maximilian Kott (Geratal), Danny Müller (Eisenberg).

Die eingesetzten Spieler:

20 Spieler

FC An der Fahner Höhe

22 Spieler:

SG FC Wacker 14 Teistungen, FSV 1996 Preußen Bad Langensalza

23 Spieler:

1.SC 1911 Heiligenstadt, FSV Wacker 03 Gotha, ZFC Meuselwitz II, FSV Martinroda, SC 03 Weimar, FSV 06 Ohratal, SG FC Thüringen Weida, SV 1879 Ehrenhain, SV Eintracht Eisenberg

24 Spieler:

SG Glücksbrunn Schweina

25 Spieler

SpVgg. Geratal

27 Spieler:

FC Eisenach

33 Spieler:

FSV Wacker 90 Nordhausen II

Beste Torschützen
15: Benjamin Hertel (Martinroda)

13: Jegor Jagupov (Weida)

12: Torsten Klaus (Nordhausen), Johannes Rosenhan (Weimar)

Vier Tore in einem Spiel:

Martin Fiß (Bad Langensalza) und Jegor Jagupov (Weida)

Drei Tore in einem Spiel:

Benjamin Hertel, Serdar Suliman (Martinroda), Johannes Rosenhan (Weimar), Patrick Schellenberg,  Mohammad Skeikh Dawood (Schweina), Tino Semmer (Nordhausen).

47 Spielern gelang ein Doppelpack:

Benjamin Hertel (Martinroda), Jegor Jagupov (Weida) und Torsten Klaus (NDH) schafften das jeweils in drei Partien
Es gab insgesamt 148 Torschützen.

Eigentore: 4

Strafstoßtore. 34, wobei Benjamin Hertel (Maritnorda) und Marty Jung (Ohratal) je vier Mal trafen.

Zuschauer:

Die 118 Spiele besuchten 14.229 Zsuchauer. Das sind über 2.000 weniger als vor einem Jahr. Der Durchscnitt beträgt 121. Im Vorjahr waren es 138 und 2015/16 170.

Besucherrekorde:

Martinroda – Geratal mit 550
Bad Langensalza – Fahner Höhe mit 452 Zuschauern
Gotha – Eisenach mit 382 Zuschauern
Weida – Eisenberg (Eröffnungsspiel) mit 347 Besuchern

Nur vier Spiele erlebten mehr als 300 Besucher.


50 Spiele (fast die Hälfte) mit weniger als 100 Zuschauern
Nordhausen II – Meuselwitz II  mit nur 32 Interessierten als Minusrekord

Auch das ist interessant:

1. Spieltag mit 1.505 Zuschauern gegenüber dem 13. mit nur 550 Besuchern und am 15.Spieltag mit 574 (beide nur je sieben Spiele). Im Vorjahr gabs einmal über 2.200 an einem Spieltag.

Wird fortgesetzt.

Hartmut Gerlach