Thüringenliga 28. 12. 2017

Hinrundenbilanz in der Thüringenliga (2): keine Herunterstellungen für Schweina und Wacker Nordhausen II

Noch denken die meisten Spieler und Fans der Thüringenliga im Thüringer Fußball-Verband (TFV) nicht an ihre liebste Sportart. Aber ein Rückblick darauf, was in der Hinrunde 2017/18 geschah, ist ja auch in der punktspielfreien Zeit immer interessant.

Deshalb präsentieren wir Ihnen in zwei Folgen die wichtigsten statistischen Details der 1. Halbserie in der höchsten Thüringer Spielklasse. Die hat Sven Wenzel, der Vorsitzende des TFV-Spielausschusses und Staffelleiter der Thüringenliga, erarbeitet.

Fair Play

Die Unparteiischen zeigten 434 Gelbe Karten für 201 Spieler. Das sind ein paar weniger als im Vorjahr (434). Die Gründe waren: Foulspiel (344), Unsportlichkeit (75), Reklamieren (30), Handspiel (5).

Es gab 22 Gelb-Rote Karten, das ist eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr. 15 Mal hieß die Kartenfarbe rot (Vorjahr: 10). 15 Spieler mussten bereits einmal wegen der 5. GK pausieren. Spieler aus Eisenach, Weimar und Weida waren je einmal von einer RK und GRK betroffen. Einmal wurde ein Verweis von der Trainerbank ausgesprochen. Einmal gab es ein Verfahren werden des unsportlichen Verhaltens der Zuschauer.

Der ZFC Meuselwitz II führt in der Fair Play-Wertung mit 16 GK und einer RK vor Ohratal (22 GK/1 GRK).

Schweina und Nordhausen II kamen bislang ohne Herunterstellungen aus. Am Tabellenende in der Fair Play-Wertung stehen Eisenach (26 GK, 3 GRK und 2 RK), Weida (39 GK, 2 GRK, 2 RK) und Teistungen (34 GK, 4 GRK, 1 RK).

Schiedsrichtereinsätze

Die Spiele wurden von 31 Referees geleitet, darunter waren fünf aus Hessen. Die meisten Einsätze (6) verbuchten: Carsten Östreich (Schmölln), Marcel Kißling (Wasungen), Patrick Hofmann (Großneuhausen), Pierre Leitschuh (Barchfeld-Immelborn), Sebastian Blasse (Erfurt) und Sebastian Lorenzen (Klettbach).

Die Schiedsrichterkosten betrugen insgesamt 19.195,46 Euro. Das sind im Schnitt 162,67 Euro (Vorjahr: 171,57 Euro).

Hartmut Gerlach