12. 07. 2017

Landesklasse 1: Die beiden führenden Mannschaften waren auch die fairsten

 

Die Saisonauswertung 2016/17 der Landesklasse, Staffel 1, fertigte Staffelleiter Gerd Meister an. Aus seiner Analyse veröffentlichen wir wesentliche Inhalte in zwei Folgen.

Heute: Zuschauer, Fair Play, Schiedsrichter

Bei den Zuschauern ist ein Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt kamen 22.860 Besucher. 2015/16 waren es 24.300. Den größten Zuspruch hatten Schleiz (1.939), Zeulenroda (1.827) Saalfeld (1.749) und Bad Lobenstein (1.744). Die geringste Resonanz gab es bei SCHOTT Jena (471), Greiz (904) und Bad Blankenburg (947).

Die bestbesuchtesten Spiele waren Ilmenau gegen Arnstadt und Bad Lobenstein gegen Schleiz (jeweils 300).

Fairste Mannschaft wurde Stadtroda vor Weida und Silbitz/Crossen. Am Ende stehen Kahla, SCHOTT Jena und Stadtilm. Drei Mal musste das Sportgericht nach Nichtantreten von SCHOTT Jena (2x) und St5adtilm (1x) aktiv werden. Neun Mal mussten Vereine nach Innenraumverweisen belangt werden.

Die Unparteiischen zeigten 893 GK (Vorjahr 866). 21 Mal /Vorjahr 29) gab es GRK Karten. Zudem erhielten Spieler 26 Mal die Rote Karte (Vorjahr 24).

Nach der fünften GK mussten 64 (Vorjahr 64) Akteure pausieren. Nach der zehnten zwölf (Vorjahr 5).

Die meisten Begegnungen pfiff Michael Geiler (Langenwetzendorf) mit 13 Partien. Es folgen Horst Bachmann (Jena), Nick Schubert (Weida) und Thomas Schlicht (Rositz) - alle je 11.

Die Schiedsrichterkosten betrugen 33.255,10 Euro. Im Vorjahr waren es 34.847.

Schluss.

Gerd Meister/Hartmut Gerlach