DFB/NOFV 20. 03. 2017

Presseschau zum Halbfinale im A-Junioren-DFB-Vereinspokal zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Kaiserslautern

Die A-Junioren des FC Carl Zeiss Jena haben als Außenseiter das Endspiel im DFB-Vereinspokal erreicht. Sie treffen am 27. Mai in Berlin auf Eintracht Braunschweig. Hier spielt mit Leon Bürger auch ein ehemaliger Jenaer. So beginnt Ralf-Peter Palitzsch in der „Thüringische Landeszeitung“ (TLZ) seinen Bericht über das Halbfinale vom Samstag, worüber wir auch zeitnah informierten. Palitzsch titelt „Einmalige Chance für die Jungs“. Er schreibt: „Trainer Georg-Martin Leopold hofft, dass die Truppe jetzt so kurz vor dem Ziel auch den letzten Schritt geht und sich belohnt.“

Nach der Schilderung des Spielverlaufs der ersten Halbzeit heißt es weiter: „Die spielerischen Vorteile der Gäste machte der Zeiss-Nachwuchs durch umso mehr Kampfgeist wett.“ Dabei hätten auch die 1.000 Zuschauer die Mannschaft unterstützt. Die letzten Zeilen des TLZ-Beitrags lauten so: „Ein tolles Erlebnis wartet jetzt auf die Mannschaft, die nun ‚einmal in die große Fußballwelt eintauchen kann’, wie es der Coach formulierte. Dort können sich die Spieler sogar im Fernsehen präsentieren, denn das Endspiel im Amateurstadion von Hertha BSC wird live auf Sport 1 ab 11.05 Uhr übertragen. Am Tag vorher gibt es ein vom DFB veranstaltetes Bankett und nach dem hoffentlich erfolgreichen Abschneiden kann die ganze Mannschaft das Finale der Männer vor Ort im Berliner Olympiastadion verfolgen. Bei aller Freude auf der Feier nach der Partie, vom Club wurden die A-Junioren zudem in der Pause des Regionalligaspiels auf dem Platz beglückwünscht, hofft Trainer Leopold darauf, dass es vielleicht noch einmal einen großen Motivationsschub im Abstiegskampf der 1. Bundesliga gibt, sich sein Team vielleicht doch noch retten kann.“

Den vollständigen Text lesen sie in der TLZ vom 20.03. und im Internet.

Hartmut Gerlach