Vorstand 15. 04. 2017

Südthüringer Sportgröße wird heute 70

Zum 70. Geburtstag von Hans Hörnlein, Mitglied des Vorstandes des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) und Vorsitzender des Kreis-Fußballausschusses (KFA) Rhön-Rennsteig, gibt es gleich zwei Beiträge. Der erste ist von Thomas Bischof, im Führungszirkel des Fußballkreises unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Weiter unten lesen Sie dann einen Text vom TFV-Pressesprecher Hartmut Gerlach, der zum 65. Geburstag des heutigen Jubilars verfasst wurde.

Als am 15.April 1947 ein kleiner Junge namens Hans geboren wurde, war wahrscheinlich noch nicht klar, welches Gewicht er mal im Fußball der Region Südthüringen bekommen würde. Die Rede ist von Hans Hörnlein, der 70 Jahre später seinen runden Geburtstag in großer Runde feiert. Wieviele Hände er heute schüttelt, wird am Ende des Tages wohl nicht mal er selber wissen. Fakt ist jedoch: Es dürfte im dreistelligen Bereich liegen, denn zur Feier im Suhler „Tivoli“ werden sich Kollegen, Weggefährten und natürlich viele Fußballer einfinden, um dem Jubilar zu gratulieren, der seit vielen Jahren, sogar Jahrzehnten, als aktiver Funktionär zahlreiche Ehrenämter begleitete.

Angefangen hat Hans Hörnlein als aktiver Fußballer in vielen Vereinen der Region Meiningen. Von 1962 bis 1965 spielte er bei der BSG Traktor Jüchsen, anschließend bei Lok Meiningen in der Bezirksklasse, der SG Dynamo Untermaßfeld, der ASG Vorwärts Meiningen, der BSG Traktor Wohlmuthausen und schließlich wieder bei Traktor Jüchsen.

Danach war er seit 1971 (mit 24 Jahren) Trainer und Spieler bei der BSG Motor Suhl in der Bezirksklasse.

1977, mit 30 Jahren, trat er in den Kreisfachausschuss Fußball Suhl ein und war dort als Beisitzer in der Rechtskommission tätig. Auch die Kreissportfeste der Werktätigen organisierte er.
In den Folgejahren war Hans als Gründungsmitglied der WSG „Ilmenauer Straße“ Suhl in deren Vorstand tätig und von 1992 bis heute in der Friedeberger Sportgemeinschaft Suhl.

Nach der Wende war er als Sportfunktionär im Sportgericht des KFA Suhl aktiv und von 1994 bis 1997 stellvertretender Vorsitzender des Sportgerichts des neu gegründeten KFA Werra-Rennsteig. Den Vorsitz übernahm er anschließend bis zur Jahrtausendwende.

Das wohl längste Kapitel seines Schaffens begann 2000, als er den Vorsitz des KFA Werra-Rennsteig übernahm. Von 2004 bis 2011 war er zudem als Vorsitzender des Jugendausschusses im BFA Südthüringen aktiv.

Als 2012 der neue KFA Rhön-Rennsteig aus den bisherigen Kreisen Meiningen und Werra-Rennsteig gegründet wurde, war Hans Hörnlein nicht nur einer der wesentlichen Gestalter, sondern übernahm im neuen KFA auch die Funktion des Vorsitzenden, die er nach zweimaliger Wiederwahl bis heute inne hat.

Damit ist er seit über 40 Jahren als Sportfunktionär aktiv und fast 20 Jahre KFA-Vorsitzender. Aus dem regionalen Fußball ist er nicht wegzudenken und auch thüringenweit ein angesehener Sportfunktionär, der viel Erfahrung in die Arbeit der Vereine und Verbände einbringen kann.

Dass er für seinen unermüdlichen Einsatz auch schon zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen erhalten hat, ist quasi eine logische Folge aus seinem Wirken. Neben der Ehrennadel des TFV in Gold, erhielt er 2012 die NOFV-Verdienstnadel und ist Mitglied im „Club der 100“ des DFB. Auch der LSB bedachte ihn 2006 mit der GutsMuths-Plakette in Silber.

Bleibt zu hoffen, dass Hans Hörnlein neben dem aktiven Kicken bei der FSG Suhl dem Fußballsport auch als Funktionär noch lange erhalten bleibt. Denn speziell für den KFA Rhön-Rennsteig ist Hans Hörnlein eine wichtige Größe, die mit viel Engagement, Tatendrang und stets einem ehrlichen Lächeln den Fußballsport voran bringt.

Thomas Bischof

 

Hans Hörnlein blickt auf viele Stationen in Beruf und Ehrenamt zurück


… Seit 50 Jahren ist der Jubilar mit dem Fußball ganz eng verbunden. In seinem Geburtsort Jüchsen begann er 1962 bei der BSG Traktor als Jugendspieler. Es folgten die Stationen Lok und ASG Vorwärts Meiningen sowie Motor Suhl. Als er 1971 erstmals eine Nachwuchsmannschaft bei Motor betreute, war auch der Funktionär Hörnlein geboren". Und spätestens, nachdem er 1976 die erste Wohngebietsmannschaft, die WSG Suhl, aus der Taufe hob, wurde auch der KFA auf ihn aufmerksam.


Ab 1977 wirkte er im Fußballkreis Suhl aktiv mit, war hier für den Freizeit- und Erholungssport (FES) zuständig und hatte mit der Organisation der Kreissportfeste der Werktätigen eine Schwerpunktaufgabe zu lösen. 20 Jahre (1977-1997) war der gelernte Koch und Kellner als Mitglied der Rechtskommission im KFA Suhl und später im Sportgericht des KFA Werra-Rennsteig, das er auch 13 Jahre lang leitete, tätig.


Im Jahre 2000 wählte man ihn an die Spitze des KFA Werra-Rennsteig. Eine Aufgabe, die er bis zur Auflösung des Kreis-Fußballausschusses innehatte. Hans Hörnlein überlegte nicht lange, als man ihn bat, kurzfristig den Vorsitz des Jugendausschusses im ehemaligen Südthüringer Fußballbezirk (STFB) zu übernehmen. In dieser Eigenschaft gehört er auch dem TFV-Jugendausschuss an.


Der (vorerst) letzte Schritt in der sportlichen Karriereleiter war der zum Vorsitzenden des neuen KFA Rhön-Rennsteig am 21. Januar 2012.

Hans Hörnlein kann auf ein interessantes, vielseitiges und vor allem abwechslungsreiches Arbeitsleben zurückblicken. Das begann mit der Ausbildung im Hotel „Sächsischer Hof" in Meiningen, in dem er nach der Armeezeit auch als Oberkellner arbeitet. Es folgten verantwortungsvolle Leitungsfunktion in verschiedenen gastronomischen Einrichtungen und der HO. Aus den zahlreichen Stationen vor der Wende seien die der japanischen Gaststätte Waffenschmied, einem weit über die Grenzen des damaligen Bezirkes Suhl hinaus bekanntem Haus, sowie des Ringberghauses in Suhl heraus gegriffen.


Dass man seine Dienste 1991 plötzlich nicht mehr benötigte, stellte Hörnlein mit Verwunderung fest. Doch rasch hatte er ein neues Betätigungsfeld gefunden. Fünf Jahre, von 1991 bis 1996, war er Lehrer an der Wirtschaftsakademie und Sprachenschule Suhl und unterrichtete Köche sowie Restaurant - und Hotelfachleute. Nach einem einjährigen Gastspiel als Geschäftsführer der Schauburg in Zella-Mehlis beauftragte der Landessportbund (LSB) Thüringen den Fachmann für Gastronomie mit der Leitung des Sporthotels in Oberhof. In elfjähriger Tätigkeit führte er die Einrichtung im Luftkurort äußerst erfolgreich und erreichte Rekordumsätze. Um so mehr schmerzt ihn auch heute noch das für ihn überraschende Ende am 30. Juni 2009. Zumal das auch Auswirkungen auf die Rente hat. Den beruflichen Ruhestand genießt der seit dem 1. Juli 2011.


An einen sportlichen denkt der verheiratete Vater eines Sohnes, der mindestens drei Mal die Woche mit seiner Frau wandert, im Garten arbeitet und oder manchmal noch Nachhilfeunterricht gibt

Für sein langjähriges, ehrenamtliches Engagement wurde Hans Hörnlein, der Mitglied in der FSG Suhl-Friedberg ist, bereits mehrfach ausgezeichnet. Eine weitere hohe Würdigung wird heute zum 70. folgen. Welche das ist und von wem sie übergeben wird, wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Also Hans, lass dich einfach überraschen …
Hartmut Gerlach