U14 Junioren 13. 06. 2017

U14 verabschiedet sich mit einem 0:0 gegen Mecklenburg-Vorpommern aus dem DFB-Sichtungsturnier

Vor wenigen Minuten hat die U14-Auswahl des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) ihr viertes und damit letztes Spiel beim DFB-Sichtungsturnier dieser Altersklasse in der Landessportschule Bad Blankenburg beendet. Die Mannschaft von Jörg Fleischer und Frank Trillhose trennte sich dabei von Mecklenburg-Vorpommern leistungsgerecht 0:0.

Das erste Drittel ging an die Thüringer. Die besaßen mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen. Doch nicht nur die Trainer vermissten bei den Abschlüssen den „letzten Biss“. Im zweiten Abschnitt setzte sich Mecklenburg-Vorpommern besser in Szene. Nun bekam auch Torhüter Luis Stimmer (FC Carl Zeiss Jena) Arbeit. Die erledigte er jedoch bei drei sehr guten Möglichkeiten des Gegners (27., 31., 39.) bravourös. So blieb es auch nach dem zweiten Drittel torlos.

In den letzten 20 Minuten konnten die Thüringer, die vor dem Anpfiff die Ausfälle von Frieder Hofereiter (FSV Wacker 90 Nordhausen) sowie von Vincent Starkloff und Florian Nieswandt (FC Carl Zeiss Jena) hinnehmen mussten und während der Begegnung auch noch Robbie Felßberg (FC Rot-Weiß Erfurt) mit Verletzung austauschen mussten - damit stand kein weiterer Einwechsler zur Verfügung - zunächst das faire Spiel wieder bestimmen. Bei drei sehr verheißungsvollen Möglichkeiten für den Gastgeber (47., 48., 53.) lagen Treffer für das TFV-Team in der Luft. In den letzten Minuten machte die Mannschaft aus dem Norden noch einmal vor allem durch ihren schnellen Angreifer über die rechte Seite Druck. Doch Damien Menzel (FC Rot-Weiß Erfurt), der im letzten Drittel zwischen den Pfosten stand, bereinigte die Situationen gekonnt. 120 Sekunden vor Schluss besaß er bei einem Pfostenknaller des Gegners das Glück des Tüchtigen. Damit blieb es beim 0:0.

Frank Trillhose zog unmittelbar nach Spielende dieses erste Fazit: „Wir sind nicht unzufrieden. Nur das erste Spiel gegen Hessen (0:3) war nicht gut. Hier hat uns vor allem das Auftreten der Mannschaft nicht gefallen. Danach präsentierten sich die Jungs mit einem völlig anderen Gesicht. So haben sie in der zweiten Turnierbegegnung ein sehr gutes erstes Drittel gegen das starke Baden abgeliefert. Leider konnten wir diese Leistung im weiteren Spielverlauf nicht fortsetzen. Da haben wir auch einige individuelle Fehler gemacht. Dass wir durch die Ausfälle im letzten Spiel keine Wechselmöglichkeiten mehr hatten, war schon hart. Wir hätten uns heute schon einen Sieg gewünscht. Der war auch möglich, aber hinten heraus hätte auch Mecklenburg-Vorpommern, das noch vier frische Akteure bringen konnte, gewinnen können.

Die TFV-Auswahl belegte unter den zwölf Mannschaften mit 5:7 Toren und vier Punkten den 9. Platz. Sieger wurde Württemberg (4:0 Tore/10 Punkte), vor Baden (10:4/9) und Südwest (14.5/7).

Die weiteren Platzierungen:

4. Saarland (6:5/7); 5. Hessen (5:6/7); 6. Berlin (7:5/5), 7. Rheinland (5:5/5); 8. Sachsen (5:5/4),; 9. Thüringen (5:7/4), 10. Sachsen-Anhalt (3:5/4), 11. Mecklenburg-Vorpommern (2:8/4). 12. Schleswig-Holstein (2:13/0).

Hartmut Gerlach