Sportgericht 11. 12. 2017

Verfahren gegen den FSV 06 Ohratal nach Rauchbomben eingestellt

In einem schriftlichen Einzelrichterverfahren waren „Rauchbomben durch Zuschauer in der 81. Spielminute, die auch zu einer Spielunterbrechung führten“, beim Spiel im Köstritzer Landespokal zwischen der SG SV Borsch 1925 und dem FSV 06 Ohratal am 12.11.17 Gegenstand eines Urteils.

Nach der Sichtung der Stellungnahmen beider Vereine sowie des Schiedsrichters kommt das Sportgericht zu dieser Schlussfolgerung: „Mit den zur Verfügung stehenden Erkenntnismöglichkeiten ist nicht zweifelsfrei festzustellen, dass die Personen, die diese Rauchbomben zündeten und damit die Spielunterbrechung verursachten, den FSV 06 Ohratal Ohrdruf e.V. entsprechend § 3 (2) der Rechts- und Verfahrensordnung des TFV zuzuordnen sind.

Deshalb wird das Verfahren auf der Grundlage des § 27 der Rechts- und Verfahrensordnung des TFV eingestellt.“

Hartmut Gerlach