Köstritzer-Pokal 22. 05. 2019

Countdown für das Finale um den Köstritzer Pokal Thüringen: noch vier Tage

Das 29. Endspiel des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), in dem der Köstritzer Pokal ausgespielt wird, findet am 25. Mai, also in vier Tagen, im Steigerwaldstadion Erfurt statt. Dann stehen sich um 16.15 Uhr der FSV 1996 Preußen Bad Langensalza (Thüringenliga) und der FSV Wacker 90 Nordhausen (Regionalliga) gegenüber.

Die Thüringer Begegnung ist Teil des „Finaltages der Amateure“ und damit in der ARD zu sehen.

Wir wollen Sie auf das Landespokalendspiel des TFV einstimmen und werden dies bis zum 25.05.19 mit jeweils einem Beitrag tun.

Heute (8): die Trainer der Finalisten im Interview

Gabor Uslar (FSV 1996 Preußen Bad Langensalza) und Heiko Scholz (FSV Wacker 90 Nordhausen) beantworten unsere Fragen:

Wie verläuft die Trainingswoche vor dem Pokalfinale am Samstag?

Gabor Uslar

So wie immer. Wir trainieren dienstags und donnerstags. Die einzige Änderung wird die sein, dass wir, wie nach jedem Pokalspiel, ein Elfmeterschießen absolvieren werden.“

Heiko Scholz

„So wie eine normale Woche vor einem Regionalligaspiel. Wir haben am Sonntag nach dem letzten Punktspiel in Altglienicke trainiert. Der Montag war frei und seit Dienstagnachmittag bereiten wir uns auf den Samstag in Erfurt vor.“

Wie oft haben Sie sich den Gegner angeschaut?

Gabor Uslar

„Wir haben eher im Internet recherchiert und - das ist aber schon ein paar Wochen her - auch das eine oder andere Spiel von Nordhausen gesehen. Ansonsten hatten wir gar nicht die Zeit, um Wacker noch einmal zu beobachten.“

Heiko Scholz:

„Ich persönlich haben Bad Langensalza leider nicht sehen können, weil wir immer gleichzeitig gespielt haben. Aber wir haben die Jungs in drei Spielen beobachtet und deswegen denke ich, dass wir da gut vorbereitet sind.“

Welche Stärken des Kontrahenten habt Ihr bei den Beobachtungen erkannt?

Gabor Uslar

„Nordhausen spielt zwei Klassen über uns und ist eine ambitionierte Mannschaft. Eine Stärke liegt in der Offensive, wofür Carsten Kammlott steht. Natürlich wird es für uns als Underdog ganz, ganz schwer. Aber wir werden versuchen, die eine oder andere Stärke, die wir haben, zum Tragen kommen zu lassen, Nadelstiche zu setzen und alles raus zu hauen.“

Heiko Scholz:

„Die Einstellung auf den Gegner passiert bei uns am Donnerstag, wenn ich mit den Co-Trainern spreche. Ich habe nur gehört, dass sie bei Bad Langensalza unterschiedliche Spiele gesehen haben. Das Pokalhalbfinale war wohl nicht so ‚prickelnd’, aber der FSV Preußen hat in den letzten Wochen gegen gute Gegner immer gut mitgehalten. Die letzte Partie haben sie auswärts gewonnen. Das kann ich aber deutlich sagen: Von uns wird keiner Bad Langensalza unterschätzen.“

Haben Sie schon die Startformation für das Finale im Kopf und wird es Überraschungen geben?

Gabor Uslar

„Ich habe erst einmal die Aufgabe, aus 23 Spielern - Karbstein und Fritz sind verletzt - 18 zu bestimmen und daraus die besten elf Akteure aufzustellen. Das wird aber erst nach dem Training am Donnerstag oder Freitag geschehen. Sicher gibt es schon fünf, sechs Leute, die in der Startelf stehen werden. Die anderen werden je nach Trainingsleistung eingebaut. Bestimmt will sich niemand dieses Highlight entgehen lassen. Man merkt schon an der Trainingsbeteiligung, dass alle heiß sind.“

Heiko Scholz:

„Ich habe ein ‚Problem’, denn alle sind fit und wir können aus dem Vollen schöpfen. Ich habe 21 Spieler zur Verfügung. Es wird sicher keine großen Überraschungen geben. Wir werden mit den elf Besten, die auch die letzten fünf Ligaspiele erfolgreich bestritten haben, spielen. Es wird keine Experimente geben.“

Wie groß wird die Unterstützung der Fans aus Bad Langensalza bzw. Nordhausen sein?

Gabor Uslar

„Ich weiß, dass ein Block mit 500 Tickets ausverkauft ist. Darüber hinaus hat der Präsident noch weitere 250 Karten geordert, die noch im Vorverkauf herausgehen. Vielleicht kommen zwischen 750 und 800 Anhänger. Das wäre schon eine ordentliche Zahl für den Verein.“

Heiko Scholz:

„Das wissen wir nicht genau, denn es gibt nach den Briefen zu Stadionverboten etwas Unruhe. Da habe ich aber nicht so den Einblick, was daraus geworden ist. Ich gehe mal davon aus, dass von uns zwischen 1.000 und 2.000 nach Erfurt mitkommen werden.“

Gibt es denn Planungen, was nach dem Pokalfinale geschieht?

Gabor Uslar

„Der Verein gestaltet den Samstag für die Mannschaft, die Betreuer und die Spielerfrauen schon als eine Art Freudentag. Wir essen in Bad Langensalza zu Mittag und fahren danach ins Steigerwaldstadion. Nach dem Spiel ist ein gemeinsames Abendessen vorgesehen und dann gibt es den Ausklang mit dem DFB-Finale. Das soll es gewesen sein, weil wir uns dann wieder auf die Punktspiele - da steht ja am Mittwoch die Begegnung in Heiligenstadt auf dem Plan - einstellen wollen.“

Heiko Scholz:

„Wir werden erst einmal zurück nach Nordhausen fahren, aber wir werden auf jeden Fall nichts planen. Das geht dann meistens schief. Ich bin als Trainer schon zwei Mal in den Genuss gekommen, Pokalsieger zu werden und in der 1. DFB-Hauptrunde gegen einen Bundesligisten zu spielen. Ich werde das einbringen, was ich kann.“

Hartmut Gerlach