Ehrenamt 12. 10. 2021

Ehrung für die Aufnahme von Andreas Agsten in den „DFB-Club 100“ nachgeholt

Auch im Jahre 2020 wurden durch die Kreis-Fußballausschüsse (KFA) des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) verdienstvolle Ehrenamtliche für den DFB-Ehrenamtspreis vorgeschlagen. Der Verbandsvorstand wählte aus den neun Preisträgern diejenigen aus, die für den „DFB-Club 100“ vorgesehen sind. Einer von ihnen war damals Andreas Agsten vom SV Einheit Altenburg/KFA Ostthüringen. Doch Corona ließ eine Ehrungsveranstaltung beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) und eine Würdigung des Preisträgers im Verein nicht zu.

Das wurde am Montagnachmittag (11.10.21) nachgeholt.  Die Auszeichnung nahmen vor: Dieter Lippold (Ehrenmitglied TFV), Klaus Hübschmann (KFA Vorsitzender Ostthüringen) und Günter Hoyer (Kreisehrenamtsbeauftragter). Zugegen war vom Hauptamt auch Stefan Schaper.

Der  SV Einheit Altenburg erhielt wie immer zwei Minitore plus ein Ballpaket von adidas. Kurios: Als die Funktionäre mit dem zu Ehrenden auf dem Sportplatz erschienen, trainieren gerade junge Spieler mit zwei selbstgebauten Minitoren aus Holz. Da kamen also die Geschenke gerade richtig.

Dieter Lippold überreichte an Andreas Agsten als Präsent eine Tasche.

Über Andreas Agsten veröffentlichten wir am 1. Mai 2020 dieses Porträt:

Andreas Agsten: „Ohne Arbeit und Fußball - das ist nichts für mich.“

Die gegenwärtige Zeit trifft den gelernten Koch Andreas Agsten besonders hart. „Ohne Arbeit und Fußball - das ist nichts für mich“, charakterisiert er die durch das Corona-Virus geprägten Wochen.

Er geht seiner beruflichen Tätigkeit seit 1994 nach. Wer einmal einen hausgemachten „Kulissen-BURGER“ von Andreas Agsten essen möchte, der wäre in der gleichnamigen Altenburger Kultstätte., der „Kulisse“, richtig. Aber die Betonung liegt auf dem Konjunktiv, denn da die Gaststätten laut Behördenanweisung immer noch geschlossen sind, kann auch der 43-jährige gebürtige Skatstädter nicht seinem Beruf nachgehen. Und zum allem Überfluss herrscht auch auf den Fußballfeldern überall in Deutschland aus bekannten Gründen die ganze große Ruhe.

Auch beim SV Einheit Altenburg, dem Heimatverein des Kochs, kann derzeit und wohl auch noch in naher Zukunft nicht gespielt werden. Das trifft auch für die A-Junioren des Vereins zu. Diesen Jahrgang trainiert Agsten seit 1996. 1999 wählte man ihn zum Vereinsvorsitzenden. Eine Aufgabe, die er derzeit immer noch erfüllt. Nicht zu vergessen die Funktion eines Nachwuchsleiters, die er zwischenzeitlich innehatte.

Das umfangreiche Engagement des neuen „Club 100“ - Mitglieds des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zeigt sich auch in seiner Schiedsrichtertätigkeit, die er 2006 begann und die sich aus Altersgründen auf den Nachwuchs beschränkt.

Das Ehrenamt von Andreas Agsten bewegt sich bisher in den Grenzen seiner Sportgemeinschaft. Die ist mit exakt 224 Mitgliedern ein Mehrspartenverein. Die 1. Mannschaft spielt in der 1. Kreisklasse, Staffel A, wobei man als Tabellenführer mit sieben Punkten Vorsprung die Kreisoberliga im Blick hat. „Immerhin verfügen wir eine recht junge Mannschaft mit Perspektive“, so Agsten.

Er kann sich durchaus auch vorstellen, Aufgaben im Kreis-Fußballausschuss (KFA) zu übernehmen, „Ich denke, es wäre gut, wenn auch Jüngere hier mitwirken und für frischen Wind sorgen würden“, schaut er auf mögliche neue Aufgabengebiete jenseits des SV Einheit.

Der KFA Ostthüringen indes schätzt die ehrenamtliche Tätigkeit von Andreas Agsten und würdigt ihn so. „Er gehört zu den profiliertesten und engagiertesten Sportfreunden im Altenburger Land. Bei Beratungen in Gremien des KFA bringt er stets positiv und konstruktiv seine Meinung ein. Dies wird besonders auch vom Nachwuchsausschuss geschätzt und gefragt. Mehr Engagement im Ehrenamt geht fast nicht.“

Nun hofft der „Kulisse“ - Koch erst einmal darauf, dass auch seine Gaststätte zu Pfingsten wieder öffnen kann. Schön wäre es nicht nur für ihn, wenn das auch im Amateurfußball zu diesem Zeitpunkt so sein würde. Aber das erscheint ziemlich fraglich … .

Hartmut Gerlach