Verband 14. 10. 2021

„Fußball-Legende“ Peter Ducke wurde 80 und feierte in großer Runde

Man mag es kaum glauben, aber es stimmt. Peter Ducke, die „Fußball-Legende“, feiert am heutigen 14. Oktober 2021 seinen 80. Geburtstag. Dass die Gästeschar in Großschwabhausen, nur wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt, groß war, kam nicht unerwartet. Obwohl Ducke, wie zu lesen war, eigentlich in kleiner Runde ruhig und gelassen feiern wollte. Aber schließlich ist Peter Ducke vom SC Motor und später FC Carl Zeiss Jena in jeglicher Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung – und das haben viele nicht vergessen. Dazu der Blick auf seine sportlichen Meriten:

  • 68 DDR-Länderspiele (15 Tore)
  • 41 EC-Spiele mit Jena (14 Tore)
  • 352 Meisterschaftsspiele (153 Tore)
  • 3xDDR-Meister (1963, 1968, 1970)
  • 3xDDR-Pokalsieger (1960, 1972, 1974)
  • Fußballer des Jahres 1971
  • Sportler des Jahres 1965
  • DDR-Oberligatorschützenkönig 1963
  • Olympiabronze 1972 in München
  • WM-Teilnehmer 1974 in der BRD
  • Jahrhundertsportler 199 in Jena
  • Jahrhundertfußballspieler 1999 in Deutschland auf Platz 9

Sowohl in den Zeitungen der Funke Mediengruppe „Thüringer Allgemeine“ (TA), „Thüringische Landeszeitung“ (TLZ) und „Ostthüringer Zeitung“ (OTZ) als auch in „Freies Wort“(FW) wurde der „Schwarze Peter“ gewürdigt. Dirk Pille titelt heute in TA, TLZ und OTZ „Flora, Messi und John Wayne“ und sprach mit Jenas Fußball-Idol über Beinbruch, Sperre, Stasi, Kino und eine Mexikanerin. Pille in seinem Artikel wörtlich: „In der DDR war er der Held einer ganzen Generation. Er trickste mit dem Ball wie die Zauberer aus dem Westen oder aus Südamerika, Und Ducke war unangepasst, ein Rebell. Alles das, was seine Fans in der Arbeiter-und-Bauern-Republik nicht sein durften. ‚Pele des Ostens’ nannte man den Stürmer, den im anderen Teil Deutschlands kaum ein Sportschau-Gucker kannte.“

Christian Fischer und Ulrich Klemm wählten in „Freies Wort“ für ihren Beitrag die Überschrift „Der Rebell entdeckt die Gelassenheit“. Und auch hier einige wenige Textpassagen. Die Autoren schreiben: „Mit Dribblings und Toren hat Fußball-Legende Peter Ducke einst eine ganze Generation verzaubert. Für viele Beobachter hat Ducke nicht einfach nur Fußball gespielt. Er hat ihn zelebriert. … Im Ernst-Abbe-Sportfeld, in dem er die Gegner mit seinen fußballerischen Fähigkeiten reihenweise in die Verzweifelung trieb … “

Die vollständigen Texte liest man in den Printausgaben der Zeitungen oder im Internet.

Zu den Gratulanten gehörten natürlich auch Vertreter des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV). Die Mitglieder der Seniorenkommission Manfred Lindenberg (Ehrenmitglied) und Heinz-Joachim Jungnickel überreichten ein Relief zum 80. und einen Präsentkorb. Auch Ehrenpräsident Rainer Milkoreit sprach Peter Ducke seine Glückwünsche aus.

In der Gaststätte in Großschwabhausen tummelte sich viel Fußballprominenz vergangener Zeiten. So die Mannschaftskameraden des Jubilars Harald Irmscher, Lothar Kurbjuweit. Lutz Lindemann, Rainer Schlutter und Eberhard Vogel. Seinen Trainer Hans Meyer, er war neben Manfred Walter (Chemie Leipzig), als eisenharter Abwehrspieler langjähriger Widersacher Duckes in der DDR-Oberliga, Uli Wegner und Gunter Emmerlich einer der Überraschungsgäste. Außerdem sah man in der großen Runde die Trainer Frank Engel und Bernd Stange, sowie Paul und Uwe Dern, auch schon fast zwei Legenden beim Club in Jena.

Hartmut Gerlach