Futsal-Liga 07. 04. 2019

Futsal-Pokalfinale: Spirit of Football Erfurt holt ersten Titel

Am Freitagabend (05.04.19) wurde in der Sporthalle der kooperativen Gesamtschule „Herzog Ernst“ in Gotha erstmalig das Pokalfinale im Futsal gespielt. Für dieses Endspiel hatten sich die Mannschaften von Spirit of Football Erfurt und die Spieler des USV Wolfpack qualifiziert. Um es vorwegzunehmen: „Die Partie war an Spannung kaum zu überbieten“, sagte uns Futsal-Staffelleiter Bertram Schreiber, der den Spielbericht verfasste.

Ebenfalls ein Novum in der erst kurzen Geschichte der Futsal Verbandsliga des TFV war der Einsatz einer Schiedsrichterin. Neben Nora Diekmann aus Jena war Christopher Jänicke ebenfalls aus Jena als Schiedsrichter mit am Geschehen beteiligt. Beide leiteten das Finale souverän, kamen ohne eine einzige Karte aus und auch die Reklamationen waren eher gering. In diesem Zusammenhang auch ein Dank an beide Mannschaften für diese überaus faire Spielweise.

Viele hatten die Spieler des USV Wolfpack als leichten Favoriten ausgemacht, hatten sie doch auch das Punktspiel der Futsalliga für sich entscheiden können. Von Beginn an spielten beide Mannschaften sehr offensiv und wollten schnell Tore erzielen. Den Führungstreffer vom USV aus der 8. Minute glichen die Spieler von Spirit in der 12. Minute aus und gingen selbst in der 13. Minute mit 2:1 in Führung. Ein Spiel, dessen Höhepunkte schnell hin- und her wechselten, mit Möglichkeiten und sehr guten Torhüterreflexen auf beiden Seiten. Eine dieser Möglichkeiten nutzte der USV zum Ausgleich noch vor der Pause.

Nachdem sich beide Mannschaften vom kräftezehrenden Spiel der ersten 20 Minuten etwas erholt hatten, zeigte man auch in der 2. Halbzeit hohes Tempo, gute Kombinationen und für die Zuschauer (die sich leider in Grenzen hielten) ein sehr abwechslungsreiches Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Die Führungstreffer zum 3:2, 4:3 und 5:4 durch den USV wurden fast im Minutentakt durch Spirit ausgeglichen. Beiden Mannschaften merkte man diese hohe körperliche Belastung kaum an und auch konditionell war kein Unterschied zu erkennen.

So kam, was kommen musste. Aufgrund des sehr ausgeglichenen und auf beiden Seiten gut geführten Spiels musste man beim Endstand von 5:5 in die Verlängerung. In dieser 2 x 3 Minuten Verlängerung war es dann Ahmadi Hossein, der das Tor zum Sieg für seine Mannschaft erzielte. Trotz großer Anstrengung und unermüdlichen Anrennen auf das Tor von Spirit reichte es an diesem Tag für den USV Wolfpack nicht mehr zum Sieg. Fair erkannte man das verdient bessere Ende für den Konkurrenten an. Die Freude auf Seite von Spirit of Football war enorm, hatte man doch den ersten Futsal-Pokalsieg im TFV gewonnen.

Vom sehr guten Verhältnis und der sportlichen Fairness zeugen auch die gemeinsamen Siegerfotos, welche beide Mannschaften gemeinsam zeigen.

Auch wenn man allen Akteuren die Belastung anschließend ansah, so waren sie sich doch alle einig darin, dass dieses Pokalfinale eines der besten Spiele in der Futsal Liga des TFV war.

Auch der vor Ort anwesende Claudio Mußler, im Verband u.a. zuständig für die Futsal-Auswahl teilte diese Auffassung. Er fügte noch hinzu, dass insbesondere bei den Spielern von Spirit of Football in den vergangenen zwei Jahren deutliche Fortschritte zu erkennen sind und diese eine richtig positive Entwicklung genommen haben, was auch für die Zukunft hoffen lässt.

Einziger Wermutstropfen an diesem Tag war der Nichtantritt der Mannschaft von Atletico Schmalkalden zum Spiel um Platz drei. Der ging kampflos an die Mannschaft von Harz 04 Erfurt.

Bertram Schreiber/Hartmut Gerlach