Kreise 16. 03. 2024

Kreis-Fußballtag Südthüringen: Dienstältester KFA-Vorsitzender und sechs Mitglieder geben den Staffelstab weiter

Wie schon der Kreis-Fußballtag des Rhön-Rennsteig-Kreises in Meiningen wurde der Wahltag des Kreis-Fußballausschusses (KFA) Südthüringen in Eisfeld von der Verabschiedung des aktuellen Chefs der Fußballleitung geprägt. Wie Hans Hörnlein vor zwei Wochen übergab mit Dittmar Börner erneut ein langjähriger Vorsitzender den Staffelstab weiter. Börner, dem die Zeitung „Freies Wort“ im lokalen Sportteil Hildburghausen heute (16.03.24) eine ganze Seite gewidmet hatte, ist sogar der dienstälteste KFA-Vorsitzende im Thüringer Fußball-Verband (TFV).

Doch bevor er den KFA-Vorsitz abgab, hatte der 71-jährige, der seit dem Jahre 1990 einem Kreis-Fußballausschuss vorsteht, zu „arbeiten“. Nach dem Totengedenken und der Wahl des Versammlungsleiters, für den die knapp 90 Delegierten mit Axel Reder einen Mann bestimmten, der sehr souverän durch die Tagesordnung führte, erstattete Dittmar Börner einen 40-minütigen Rechenschaftsbericht über die Arbeit seines KFA in der zurückliegenden Wahlperiode.

Geprägt von Corona benannte der Redner die leicht zurückgehenden Zahlen der Vereinsmitglieder und Mannschaften sowie der Schiedsrichter. Auch der Frauen – und Altherren-Fußball stagniere, sodass die verbleibenden vier Frauenteams in anderen Fußballkreisen und sogar in Bayern spielten. Mit 113 Mannschaften habe man im Nachwuchs eine stabile Basis, doch es gebe, so Börner, Reserven bei den A- und B-Junioren.

Wie man es von einem der „Rebellen aus dem Süden, der im TFV-Vorstand fehlen wird“ (O-Ton TFV-Präsident Udo Penßler-Beyer), fast erwarten durfte, sparte der KFA-Vorsitzende nicht mit Kritik vor allem am finanziellen Gebaren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), wobei er dazu und zum Nachwuchskonzept des Dachverbandes seine persönliche Meinung zum Ausdruck brachte.

Mit Anmerkungen zu seinem Werdegang als Aktiver und Funktionär beendete Börner, der sich selbst nicht nur wegen seiner Körpergröße als „Napoleon aus Hetschbach“, bezeichnete, seine letzte große Rede auf einem Kreis-Fußballtag.

In ihren Grußworten widmeten sowohl Eisfelds Bürgermeister Sven Gregor als auch der Vorsitzende des Kreissportbundes (KSB) Hildburghausen, Uwe Höhn, TFV-Präsident Udo Penßler-Beyer und sein langjähriger Weggefährte aus dem Rhön-Rennsteig-Kreis, Hans Hörnlein, dem scheidenden KFA-Vorsitzenden zahlreiche Sätze. Höhn nannte Börner ein Urgestein des Landkreises und von Südthüringen, Hörnlein dankte ihm für die vertrauensvolle, jahrelange Zusammenarbeit und der TFV-Chef  blickte auf den Verbandstag am 02.11.24, wo Dittmar Börner und Hans Hörnlein trotz der vielen Auszeichnungen, die beide schon besitzen, eine weitere Ehrung erhalten werden.

Breiten Raum nahmen Auszeichnungen mit den TFV-Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold, der Ehrennadel des LSB sowie die Würdigung des FSV 06 Hildburghausen und des TSV 08 Gleichamberg als „Aktivste Vereine im Nachwuchs“ im Fußballkreis ein. Außerdem wurde langjährigen Funktionäre, die den KFA Südthüringen verlassen und nicht wieder kandidierten, mit einem Blumengruß gedankt: Günter Both, Manfred Brehm, Helmut Höhn, Torsten Ihle, Axel Reder und Hans-Jürgen Schmidt.

Ausgiebig wurde über zwei Anträge der SG FSV Mengersgereuth-Hämmern/Rauenstein diskutiert und letztlich mit Mehrheit angenommen. Sie betrafen den Spielbetrieb im Kreis. Hingegen konnte der Antrag des SV Falke Sachsenbrunn, der die Schiedsrichterausfallgebühren betraf, wegen Verspätung nicht behandelt werden.

Danach hatte auch die Wahlkommission so wie Axel Reder „alles im Griff“ und konnte über die Kandidaten für den KFA, für die es bei keiner Funktion einen Gegenkandidaten gab, abstimmen lassen.

Bei jedem Vorschlag fiel das Votum einstimmig aus. Neuer Vorsitzender des KFA wurde Sebastian Fleischmann. Der 41-Jährige vom SC 07 Schleusingen, wo er dem Vorstand angehört, war bislang 2. stellvertretender Vorsitzender. Dem Kreissportbund (KSB) gehört er als Vertreter der Sportfachverbände an. Er machte sich als Schiedsrichter der Kreisliga einen Namen und wurde 2018 Landessieger im Wettbewerb „Danke.Schiri“ Ü50. Seit 2019 ist er darüber hinaus Mitglied im Spielausschuss und hier als Staffelleiter tätig. Fleischmann arbeitet im Öffentlichen Dienst.

Seine „Mannschaft“ besteht aus diesen ehemaligen KFA-Mitgliedern. Andrè Schmidt (Vors. Jugendausschuss), Reinhard Meusel (Vors. Schiedsrichterausschuss). Christian Häusler (Vors. Qualifizierungsausschuss) und Peter Wagenschwanz (Vors. Sportgericht). Neu im Gremium sind: Ulrich Hofmann (1. stellvertretender Vors.), Elke Zimmermann (2. stellvertr. Vorsitzende sowie Frauen – und Mädchenfußball), Dennis Zahl (Finanzwart), Jens Hirschfeld (Vor. Spielausschuss), Sebastian Müller (Vors. Breitensportausschuss) und Sandro Heinkel (Ehrenamt u. Öffentlichkeitsarbeit).

Einmütig gewählt wurden die Beisitzer im Sportgericht sowie die Delegierten und Ersatzdelegierten zum Verbandstag.

In seinen Schlussbemerkungen sagte Sebastian Fleischmann, dass er gemeinsam mit seinem neuen, sehr verjüngten Team die Herausforderungen annehmen werde. Er wünsche sich eine offene und ehrliche Zusammenarbeit mit den Vereinen. Wörtlich betonte er: „Ich lade euch ein, den KFA zu unterstützen.“ Er hoffe auf Akzeptanz bei Entscheidungen und auf Verständnis bei Neuerungen.

Nach knapp drei Stunden beendete der neue KFA-Vorsitzende Südthüringens den 4. Kreis-Fußballtag in Eisfeld.

Hartmut Gerlach