Köstritzer-Pokal 18. 05. 2018

Noch drei Tage bis zum Finale um den „Köstritzer Pokal Thüringen“

In drei Tagen, am 21.05.18 (Pfingstmontag), findet im Erfurter Steigerwaldstadion das diesjährige Finale um den „Köstritzer Pokal Thüringen“ statt. In dem stehen sich ab 14.30 Uhr die BSG Wismut Gera (Oberliga) und der FC Carl Zeiss Jena (3. Liga) gegenüber.

Wir wollen Sie wie schon in der Vergangenheit auf der offiziellen Internetpräsenz des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) auf das Endspiel einstimmen. Ab dem 14. Mai lesen Sie dazu jeden Tag einen Beitrag.

Heute: der Blick auf die Pokalrunde 2017/18

Dazu nutzen wir natürlich wieder die statischen Details von Andreas Kästner (Sömmerda).

Das Finale zwischen der BSG Wismut Gera und dem FC Carl Zeiss Jena ist das 77. Spiel im laufenden, dem 28. Wettbewerb des „Köstritzer Pokals Thüringen“ seit 1990. Damit wird die bislang höchste Anzahl aus der Saison 2016/17 (76) am Ende um eine Begegnung überboten.

Insgesamt gingen 78 Mannschaften in den diesjährigen Wettbewerb, auch das ist eine mehr als 2016/17, als 77 Teams antraten.

Es fielen 340 Tore, wovon sechs Eigentore waren. Das ist vor dem letzten Spiel der zweithöchste Wert nach 2014/15 als nach dem Finale 342 Treffer zu Buche standen.

Der FSV Wacker Nordhausen überbot mit 32 erzielten Toren seinen eigenen Rekord von 2014/15 um drei Treffer.

Zwei Eigentore musste der SV Germania Ilmenau hinnehmen, die SG VfR Bad Lobenstein profitierte hingegen von zwei Eigentoren der gegnerischen Mannschaften. Für beide kam das Aus in der 2. Runde.

Die Partie zwischen der SG 1951 Sonneberg und dem FSV Wacker Nordhausen in der 1. Runde erlebte mit dem 1:17 sowohl den höchsten Sieg als auch das torreichste Spiel der 28 Wettbewerbe.

Da sie schon in der Ausscheidungsrunde in den Wettbewerb einstieg, bestritt die SG DJK Struth 1921, ebenso fünf Spiele wie die vier Halbfinalisten, für die die 1. Runde der Auftakt war.

Insgesamt kamen bislang 1.276 Spieler zum Einsatz, von denen 19 in allen 5 Spielen ihrer Mannschaften dabei waren. Acht davon standen über die volle Spielzeit auf dem Spielfeld:

Andreas Luck, Stefan Raßmann, Stefan Weis (alle Wismut Gera), Felix Weber, Georg Kaiser (beide FC Saalfeld), Lorenz Wiegand (SG SV Borsch 1925), Gregor Jakobi (SG DJK Struth 1921) und Florian Brügmann (FC Carl Zeiss Jena).

Auf die meisten Spielminuten durch die Verlängerungen ihrer Teams kamen Gregor Jakobi mit 570, Georg Kaiser 510 und Marius Müller (SG DJK Struth 1921) 509.

Die Torschützenliste zeigt vor dem Finale folgendes Bild:

  • Joy Lance Mickels (Wacker Nordhausen) 8
  • Lucas Scholl (Wacker Nordhausen) 7
  • Florian Dietz (FC Carl Zeiss Jena) 6
  • Andreas Luck (Wismut Gera) 6
  • Benjamin Bahner (FC Einheit Rudolstadt) 4
  • André Gottschalk (FSV Martinroda) 4
  • Tobias Meisel (Wacker Gotha) 4
  • Jerome Propheter (Wacker Nordhausen) 4
  • Mariusz Wolanski (SG FC Wacker 14 Teistungen) 4
    - 15 Spieler mit je 3 Toren
    - 42 Spieler mit je 2 Toren
    - 158 Spieler mit je 1 Tor
     
  • Hartmut Gerlach