Köstritzer-Pokal 17. 05. 2018

Noch vier Tage bis zum Finale um den „Köstritzer Pokal Thüringen“

In vier Tagen, am 21.05.18 (Pfingstmontag), findet im Erfurter Steigerwaldstadion das diesjährige Finale um den „Köstritzer Pokal Thüringen“ statt. In dem stehen sich ab 14.30 Uhr die BSG Wismut Gera (Oberliga) und der FC Carl Zeiss Jena (3. Liga) gegenüber.

Wir wollen Sie wie schon in der Vergangenheit auf der offiziellen Internetpräsenz des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) auf das Endspiel einstimmen. Ab dem 14. Mai lesen Sie dazu jeden Tag einen Beitrag.

Heute: der FC Carl Zeiss Jena in der Drittligasaison 2017/18

Der FC Carl Zeiss Jena nimmt am Saisonende in der 3. Liga mit 49:59 Toren und 52 Punkten den 11. Platz ein. Jena hat 14 Spiele gewonnen: Halle 2:0 (A), Münster 2:0 (H), Rostock 1:0 (H), Paderborn 3:1 (H), Bremen 2:1 (H), Wiesbaden 4:1 (H), Halle 2:1 (H), Erfurt 1:0 (H), Zwickau 2:1 (H), Aalen 3:2 (H), Bremen 4:2 (A), Osnabrück 2:1 (A), Unterhaching 2:1 (H), Karlsruhe 3:2 (A).

Zehn Mal spielte man unentschieden: Chemnitz 1:1 (H), Großaspach 0:0 (H), Meppen 2:2 (H), Würzburg 2:2 (A), Osnabrück 0:0 (H), Karlsruhe 0:0 (H), Lotte 2:2 (H), Großaspach 0:0 (A), Münster 2:2 (A), Rostock 0:0 (A),

14 Begegnungen wurden verloren: Wiesbaden 0:1 (A), Köln 0:2 (H). Lotte 0.4 (A), Erfurt 0:1 (A), Magdeburg 0:2 (A), Zwickau 1:2 (A), Aalen 1:3 (A), Unterhaching 2:3 (A), Köln 0:1 (A), Chemnitz 0.1 (A), Meppen 1:2 (A), Würzburg 1.2 (H), Magdeburg 1:5 (H), Paderborn 0:6 (A),

Mark Zimmermann setzte diese 24 Spieler ein:

Slamar (37), Löhmannsröben (35), Eckardt (33), Brügmann. Günther-Schmidt (32), Cros (31), Wolfram, Starke (30), Koczor (27), Sucsuz, Dietz (26), Grösch (24), Thiel (22), Gerlach,  Eismann (21), Bock (20), Tuma (19), Mauer (16), Pannewitz (14), Coppens (12), Kühne (10), Erlbeck (6) und Reitstetter (1).

Das sind die Torschützen: Thiele (11), Günter-Schmidt (8), Wolfram (6), Starke, Bock(4), Eismann (3), Eckardt, Pannewitz, Dietz(2), Slamar, Löhmannsröben, Brügmann. Sucsuz, Grösch, Tuma, Mauer, Coppens (1).

Neu im Team sind:

Sucsuz (VfR Aalen), Löhmannsröben (1. FC Magdeburg), Brügmann (Hallescher FC), Grösch (1. FC Kaiserslautern II), Coppens (KSV Roeselare), Mauer (SC Paderborn), Schua (Dynamo Dressen U19), Pannewitz (Oranienburg), Günter-Schmidt (FC Augsburg) und Weiß (FC Carl Zeiss U19).

Den Verein verließen:

Buval (Wacker Nordhausen), Reimann (SV Babelsberg 03), Mergel (FC Augsburg II), Pieles (VfB Mühltroff), Krstic (Union Fürstenwalde), Krahnert (SpVgg. Bayreuth), Weiß (ZFC Meuselwitz), Klingbeil (Karrierende), Zeqiri (vereinslos).

Trainiert wird die Mannschaft von Mark Zimmermann. Der 44-jährige Fußballlehrer, der im westthüringischen Bad Salzungen geboren wurde, trägt seit dem 01.07.16 die sportliche Verantwortung beim FCC. Zuvor war er ab 2007/08 Trainer im Nachwuchs und auch Co-Trainer unter Henning Bürger, Wolfgang Frank, Marc Fascher, Jürgen Raab, Heiko Weber, Renè van Eck und Lothar Kurbjuweit sowie zwei Spiele in der Saison 2008/09 Interimscoach.

Aktiv gespielt hat Zimmermann in der U19 von Jena, in Unterhaching, bei den Stuttgarter Kickers, Alemannia Aachen und Sachsen-Leipzig sowie beim FC Carl Zeiss (bis 2009).

In einem ersten kurzen Statement zog der FCC-Coach diese Resümee zum Abschneiden seiner Mannschaft in der 3. Liga: „Wir dachten vielleicht, dass wir nach dem Aufstieg etwas mehr Euphorie in die 3. Liga mitnehmen würden. Das ist nicht so passiert, auch weil wir das erste Spiel in Wiesbaden verloren haben. Dann hat die Mannschaft gemerkt, dass es in der 3. Liga brutal schwer ist. Wir haben zwar das 3. Spiel in Halle gewonnen, aber erst am 10. erstmals zuhause gesiegt. Es hat gedauert, bis wir in die Gänge gekommen sind und uns akklimatisiert haben. Nach dem Spiel in Erfurt waren wir sogar Letzter. Da waren wir auf dem Boden der Realität angekommen. Dann haben wir uns gesteigert, wurden in der Rückrunde stabil, spielten konstant und waren vor allem zuhause stark. Die Heimspiele waren unser Faustpfand. Mit 52 Punkten haben wir die Erwartungen übertroffen.“

Hartmut Gerlach