DFB/NOFV 26. 02. 2024

Ronny Röhr (RW Erfurt) und Sebastian Blum (JFC Gera) mit dem Fazit der NOFV-Futsal-Meisterschaft der C- und D-Junioren

Wir sprachen, so wie zugesichert, heute (26.02.24) mit Ronny Röhr, dem Trainer der C-Junioren des FC Rot-Weiß Erfurt U14, und mit Sebastian Blum, der D-Junioren-Trainer des JFC Gera. Sie ziehen ein Fazit der Futsal-Regionalmeisterschaft des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), bei dem sie den Thüringer Fußball-Verband (TFV) als Hallenlandesmeister vertraten.

Hier zunächst Ronny Röhr.

„Das gesamte Turnier verlief sehr ausgeglichen, es gab keine Übermannschaft. Das sieht man an den vielen knappen Ergebnissen. Meine junge Mannschaft hat sich gut geschlagen, obwohl sie sicherlich nicht am absoluten Limit gespielt hat. Aber das war aus meiner Sicht wohl eine Kopfsache.

Im ersten Spiel gegen Borea Dresden wurden wir zu Beginn regelrecht überrannt. Wir kamen ins Hintertreffen, haben ausglichen leider gleich wieder ein Gegentor kassiert. Doch vor allem im zweiten Abschnitt haben wir sehr gut mitgehalten, zum 2:2 hat es aber leider nicht mehr gereicht.

Auch gegen den FC Mecklenburg Schwerin waren wir fußballerisch nicht schlechter, aber der Kontrahent hat ganz einfach besser Futsal gespielt.

Natürlich waren die Jungs nach dem 1:4 und der Tatsache, dass sie nicht das Halbfinale erreicht haben, enttäuscht. Aber im Spiel um Platz 5, das sie gegen Germania Halberstadt gewannen, haben sie noch einmal gezeigt, was sie können. Da gab es viel Lob von allen Seiten.

Unter dem Strich war die Gegnerschaft effektiver, aber wir brauchten uns nicht zu verstecken.“

Auch Sebastian Blum, der D-Junioren-Trainer des JFC Gera, kann gut mit dem 5. Platz leben. Er sagte uns soeben:

„Wir haben das Bestmöglichste herausgeholt. Die Konkurrenz war einfach zu stark. Doch wir haben uns nicht blamiert und das ganze Wochenende hat allen Spaß gemacht.

Im Spiel um Platz 5 hat die Mannschaft gegen Halberstadt das umgesetzt, was der Trainer gefordert hat. Hier hat sie Moral bewiesen, war konzentriert, hat mit wenigen Kontakten gespielt und fünf Tore erzielt. Das ist uns leider in der Vorrunde nicht gelungen, wo wir zwei Mal mit 0:3 verloren haben.“

Hartmut Gerlach