Thüringenliga 09. 06. 2019

Sieben Mannschaften melden Anwartschaft auf den Bronzeplatz an

In der Thüringenliga sind die wichtigsten Entscheidungen, was den Auf- und Abstieg betrifft, gefallen. Spannung verspricht noch die Frage, wer auf Platz 3 einkommt. Dafür melden gleich sieben Mannschaften ihre Anwartschaft an. Mehr zur 29. Runde in der Eliteliga des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) von Andreas Kästner (Sömmerda), dem Mann für die Statistik:

„Die Spannung in der Thüringenliga ist vor den beiden Schlussrunden weitestgehend raus. Meister, Vizemeister und Absteiger stehen fest, selbst die Torjägerkrone dürfte dem Martinrodaer Benjamin Hertel nicht mehr zu nehmen sein. Seinen zurzeit 30 Treffern haben die nächstfolgenden Kevin Reinemann (SV 09 Arnstadt) und David Thorwarth (SpVgg Geratal) lediglich jeweils 18 entgegenzusetzen.

Ob der Kampf um die Bronzemedaillen ebenfalls noch vor dem Schlusstag entschieden wird, hängt zuerst einmal von den Auftritten des SV SCHOTT Jena beim SV 1879 Ehrenhain und des BSV Eintracht Sondershausen gegen den 1. SC 1911 Heiligenstadt ab. Gewinnt SCHOTT bei gleichzeitiger Niederlage der zuletzt schwächelnden Sondershäuser (vier Niederlagen in Folge) wäre den Jenaern der dritte Platz nicht mehr zu nehmen. Rein rechnerisch könnten jedoch insgesamt sogar sieben Mannschaften noch Dritter werden.

Auch stehen noch einige Entscheidungen in den vermeintlich sekundären Ranglisten aus. Zwar wird der neue Meister FSV Martinroda nach dem letzten Spieltag auch in der Heimtabelle, die er mit 35 Punkten vor dem BSV Eintracht Sondershausen (30) uneinholbar anführt, ganz vorn sein. Die Auswärtstabelle aber sieht mit Geratal (28 Punkte) und Martinroda (27) ein nur durch einen Zähler getrenntes Duo vorn. Die Entscheidung um das beste Gästeteam fällt erst in der letzten Runde, da diesmal nur Martinroda (bei der SG Glücksbrunn Schweina) auswärts spielt.

Ein Trio könnte bestes Rückrundenteam werden. Jedoch nur wenn Martinroda nicht gewinnt, denn mit 29 Punkten hat der Meister in dieser separaten Tabelle vier Zähler Vorsprung auf SCHOTT Jena und fünf auf den SC 1903 Weimar.

Geratal könnte als einziges Team seine Heimspiele mit einer einstelligen Zahl an Gegentoren abschließen, vorausgesetzt gegen Weimar wird kein Treffer kassiert.“

Pfingstmontag, 10.06.19, 15 Uhr

SG Glücksbrunn Schweina (15.) - FSV Martinroda (1.) (0:5)

Schiedsrichter: Marko Gaßmann

SV 1879 Ehrenhain (11.) - SC SCHOTT Jena (3.) (0:0)

Schiedsrichter: Wolfgang Gäbler

SG FC Thüringen Weida (13.) - FC An der Fahner Höhe (5.) (2:3)

Schiedsrichter: Markus Drobe

SpVgg Geratal (2.) - SC 03 Weimar (7.) (2:0)

Schiedsrichter: Alexander Roßmell

SG FC Wacker 14 Teistungen (6.) - ZFC Meuselwitz II (8.) (1:3)

Schiedsrichter: Roland Hillig

SV Eintracht Eisenberg (9.) - SV 09 Arnstadt (10.) (0:2)

Schiedsrichter: Julian Göpfert

FSV 1996 Preußen Bad Langensalza (14.) - VfL Meiningen 04 (16.) (2.1)

Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki

BSV Eintracht Sondershausen (4.) - 1. SC 1911 Heiligenstadt (12.) (1:1)

Schiedsrichter: Patrick Hofmann

Hartmut Gerlach