Sportgericht 17. 04. 2019

Urteile wegen Pyrotechnik und Nichtgewährleistung von Ordnung und Sicherheit in der Thüringenliga

In zwei getrennten Verfahren hat sich das Sportgericht des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) mit Vorfällen beim Thüringenligaspiel zwischen dem FSV Martinroda und der SpVgg. Geratal am 27.03.19 beschäftigt.

Dabei ging es um das Abbrennen von Pyrotechnik im Fanbereich der Zuschauer der SpVgg. und um die Nichtgewährleistung von Ordnung und Sicherheit im Zusammenhang mit der Austragung von Fußballspielen durch den FSV Martinroda. In jeweils schriftlichen Einzelrichterverfahren ergingen diese Urteile:

Der Verein Spielvereinigung Geratal e.V. wird wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger gemäß § 43 Absatz 16 der Rechts- und Verfahrensordnung (RuVO) des TFV in Verbindung mit § 3 Absatz 2 der Rechts- und Verfahrensordnung des TFV und in Verbindung mit § 40 Absatz 1 Buchstabe b) der Rechts- und Verfahrensordnung des TFV zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Verein FSV Martinroda e.V. wird wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes gemäß § 9 Ziffer 1 der Spielordnung des TFV, in Verbindung mit § 43 Absatz 16 der RuVO des TFV und in Verbindung mit § 40 Absatz 1 Buchstabe b) der RuVO des TFV zu einer Geldstrafe verurteilt.

Die Sanktion gegen Martinroda fiel etwas niedriger aus. Gegen das Urteil zur SpVgg. Geratal ist eine Berufung innerhalb der Frist zulässig, im Fall des FSV Martinroda ist sie nach Maßgabe § 30 Absatz 2 RuVO ausgeschlossen.

Hartmut Gerlach