Verband 03. 04. 2024

Vereine im TFV: FC 02 Barchfeld – Mannschaft aus der Jüttner Landesklasse, Staffel 3

In unregelmäßigen Abständen hat sich Andreas Kästner, Mitglied in der Arbeitsgruppe (AG) „Archivierung im TFV“, mit Vereinen im Thüringer Fußball-Verband (TFV) beschäftigt. Nachdem am 23.08.22 ein Porträt der LSG 80 Oberheldrungen veröffentlicht wurde, präsentiert Ihnen der Chefstatistiker im Verband nach dem FC Einheit Bad Berka (siehe Anhang) heute den FC 02 Barchfeld, eine Mannschaft aus der Jüttner Landesklasse, Staffel 3:

„Barchfeld war in den 1950er-, 60er Jahren im Fußball des damaligen Bezirkes Suhl eine Adresse. Mehrere Jahre war die BSG Motor in der Bezirksliga vertreten, scheiterte 1963 im Kampf um den Sieg in Staffel 2 nur am späteren Bezirksmeister Motor Breitungen. Motor wurde in dieser Zeit unter anderem vom damaligen Direktor der Erweiterten Oberschule (EOS) Bad Salzungen - – heute Gymnasium - Kurt Volkmar, der in Barchfeld/Werra wohnte, trainiert.

Doch danach verkleinerte sich die Bildfläche der Motor-Präsenz für lange Zeit. In Gegenden wie in den fränkisch geprägten Südthüringen oder den Raum Suhl/Ilmenau reiste man höchstens noch zu Pokal- oder Freundschaftsspielen.

Das hat sich in jüngster Vergangenheit schlagartig geändert. Der 1902 gegründete und damit älteste Fußballclub der Südthüringischen Region marschierte 2022/23 von der Kreisliga in die Landesklasse durch. War der zweite Platz beim Aufstieg in die Kreisoberliga noch ein festgeschriebener Aufstiegsplatz, half den Barchfeldern ein Jahr später das Glück des Tüchtigen. Denn als Vizemeister in Westthüringen profitierten sie von den Rückzügen in der Landesklasse und folgten Kreismeister Grün-Weiß Gospenroda in den Thüringenliga-Unterbau. Jedoch hatten sie den Titel nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz zu den Grün-Weißen verpasst.

Aufstiegstrainer Stefan Anschütz freute sich vor der Premierensaison vor allem auf die Derbys. Gegen den SV Wacker aus der benachbarten Kreisstadt Bad Salzungen erlebten dann auch gut 500 Zuschauern einen 2:1-Sieg ihrer Schützlinge.

 Doch hatte die junge Mannschaft – der größte Teil des Kaders besteht aus Spielern, die erst nach der Jahrtausendwende geboren wurden – zuvor schon die raue Luft der Liga zu spüren bekommen. Aus den ersten fünf Spielen konnten sie nur zwei Punkte mitnehmen. Auch im weiteren Saisonverlauf musste die Mannschaft viel Lehrgeld zahlen. Als Vorletzter der Tabelle steckt sie mitten im Abstiegsstrudel. Doch der Abstand zu den einstelligen Plätzen beträgt gerade mal zwei Punkte, es ist also noch alles drin. Und ganz gleich wie die Saison für den Verein zwischen Bad Salzungen und Bad Liebenstein auch endet, man darf auf seine weitere Entwicklung gespannt sein.“

Wird fortgesetzt

Andreas Kästner/Hartmut Gerlach