Verbandsliga Frauen 23. 07. 2019

Victoria Jähnert vom FC Carl Zeiss Jena als „Beste Torschützin“ geehrt

Der Frauen- und Mädchenausschuss des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) nutzte das Spiel der 3. Liga zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FC Ingolstadt 04 (1:2), um am Montagabend (22.07.19) im Ernst-Abbe-Sportfeld eine Auszeichnung vorzunehmen. Die betraf die „Beste Torschützin“ der Verbandsliga der Frauen, Victoria Jähnert vom FC Carl Zeiss Jena.

Die Ehrung wurde von Anja Kirchner, der Vorsitzenden des Frauen- und Mädchenausschusses, durchgeführt. Sie überreichte der Torjägerin den „goldenen Fußballschuh“, einen Ball und eine Urkunde. Victoria Jähnert belegte mit ihrer Mannschaft in der Verbandsliga punktgleich mit dem Meister und Regionalligaaufsteiger 1. FFV Erfurt den 2. Platz. An ihr lag es nicht, dass der erhoffte Titel nicht erreicht wurde, denn sie erzielte 37 Tore. Das sind mehr als 40 Prozent aller Treffer der FC Carl Zeiss - Frauen.

Wir nutzten die Gelegenheit zum kurzen Gespräch mit der 18-Jährigen. Sie erzählte uns, dass sie schon mit drei Jahren Fußball gespielt habe und ihre erste Station der VfB Empor Glauchau gewesen sei. Mit 12 wechselte Victoria zum Sportgymnasium in Jena und spielte im Nachwuchs des FF USV. Zunächst ein Jahr bei den C-Mädchen und danach drei Jahre bei den B-Juniorinnen in der Bundesliga. Dass sie auch in das Blickfeld der Auswahltrainer des TFV rückte, erwähnt sie zwar nicht, ist dem Verfasser aber durch seine Berichte über die weiblichen Auswahlmaßnahmen gut bekannt.

In dieser Zeit schaffte Jähnert auch ihren Schulabschluss und begann eine Ausbildung zur Radiologieassistentin, die sie in zwei Jahren erfolgreich beenden möchte. Damit verbunden war ein Wechsel zum FC Carl Zeiss Jena. „Ich habe als Linksaußen angefangen und wurde danach von Anne Pochert als Stürmerin eingesetzt. Man muss halt vor dem Tor eiskalt sein“, antwortet sie auf die Frage, warum sie so viele Tore schieße. An Saisonziel 2019/20 lässt Victoria Jähnert keinen Zweifel. „Wir wollen Meister und Pokalsieger werden und ich denke, dass wir mit dem neuen Trainer diese Herausforderung annehmen werden“, ist die Goalgetterin optimistisch.

Hartmut Gerlach