11teamsports Landesklassen (Männer) 04. 09. 2019

Vorgestellt: Peter Wedemann, der neue Staffelleiter der 11teamsports Landesklasse 2

Der Spruch auf dem Foto dahinter, wonach die Fans wüssten, wo das Auto des Schiedsrichters steht - vielleicht noch eine der harmloseren, weil nicht so ganz ernst gemeinten Sprüche der Zuschauer Richtung Referee - ficht Peter Wedemann nicht an.

Einerseits ist er seit 22 Jahren Unparteiischer. Und andererseits reist der Erfurter zu den Spielen, die er auf Kreisebene in der Landeshauptstadt leitet, zumeist mit dem Fahrrad an. Denn der 56-Jährige hat sich von der etwas „größeren“ Fußballbühne als Schiedsrichter wegen anderer ehrenamtlicher Aufgaben zurückgezogen. Schließlich übt Wedemann sowohl im Spielausschuss des Kreis-Fußballausschusses (KFA) Erfurt-Sömmerda und seit mehr als acht Wochen auch im Spielausschuss des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) wichtige Funktionen aus. Wegen Letzterer haben wir mit ihm gesprochen.

Alles begann 1999. Da wurde der Torwart bei BW Büßleben, später An der Lache Erfurt und bei der TSG Stotternheim, wo er heute noch als Schiedsrichter gemeldet ist, vom ehemaligen Spielausschussvorsitzenden des Stadt-Fußballverbandes (SFV) Erfurt, Werner Heyer, angesprochen wurde, ob er nicht Interesse habe, als Staffelleiter zu wirken. Das hatte er und fortan war er für die F-Junioren zuständig. Eine Aufgabe, die er zuverlässig erfüllte und die ihn dafür prädestinierte, schon zwei Jahre darauf die Staffelleitung der Kreisoberliga im KFA zu übernehmen. Die hat Peter Wedemann heute noch inne.

Seit dem 1. Juli 2019 gehört er nun dem Verbandsspielausschuss an und zeichnet als Nachfolger von Hartmut Röder für die 11teamsports Landesklasse 2 verantwortlich. Dafür gab übrigens sein „Chef“ im Ausschuss, Sven Wenzel, den Anstoß. Wedemann bat sich 14 Tage Bedenkzeit aus, sprach mit seinen Mitstreitern vom KFA und sagte zu.

Der Beginn seines neues Ehrenamtes sei eher unruhig verlaufen, blickt er auf die ersten Spieltage zurück. Es habe schon zwei Rote Karten und auch Trainerverweise gegeben. Nachholbedarf sieht er bei manchem Verein in Sachen Spielverlegungen per DFBnet. Er habe sich vorgenommen, im Laufe des Spieljahres alle Vereine zu besuchen, um so die Funktionäre vor Ort rasch kennenzulernen, wobei er als Referee ja kein Unbekannter ist. Beim FC Erfurt Nord und der SG An der Lache Erfurt sowie dem SV Blau-Weiß Greußen war er bereits. „Trotz aller Arbeit - mir macht das Ganze viel Spaß“, sagt Wedemann über sein drittes Ehrenamt.

Dabei ist seine unentgeltliche Tätigkeit in der Freizeit keineswegs selbstverständlich. Denn als Verantwortlicher für Qualitätssicherung für Obst und Gemüse in einer Firma vor den Toren Erfurts beginnt sein Tagwerk sehr früh. Um 3.00 Uhr (!!) steht er auf, eine Stunde später ist er nach knapp halbstündiger Autofahrt auf Arbeit. Und das seit 38 Jahren. So schlecht findet Peter Wedemann diesen Tagesrhythmus nicht. „Dann habe ich am Nachmittag Zeit für das Ehrenamt und Hobbys. Dazu gehört neben dem Rad fahren auch das Laufen, das ein wenig in den Hintergrund getreten ist“, gewinnt er der ungewohnten Arbeitszeit viel Positives ab.

Zurück zum Schiedsrichter Wedemann. Das Plakat hinter ihm in der TFV-Geschäftsstelle Erfurt gehört zu einer Werbekampagne des DFB für Unparteiische. Die kann er eigentlich nur unterstützen, denn wenn es noch mehr Schiedsrichter gebe, hätte er noch mehr Zeit für seine Aufgaben in den beiden Spielausschüssen.

Hartmut Gerlach