Mit Anne-Kathrin Steudemann und Dirk Honnef beenden zwei langjährige Schiedsrichter ihre erfolgreiche Karriere.
Anne-Katrin Steudemann legt nach 14 Jahren die Trillerpfeife zur Seite. Ihre Karriere führte sie bis in die Frauen-Bundesliga. Damit gehört sie zu den erfolgreichsten Schiedsrichterinnen Thüringens. Mit Dirk Honnef hört der dienstälteste Verbandsligaschiedsrichter und Schiedsrichtersprecher des TFV nach 31 Jahren auf. Dirk leitete davon 26 Jahre Spiele in der Thüringenliga und der NOFV-Oberliga.

Wir wüschen beiden viel Erfolg für ihren weiteren Lebensweg!

Karsten Krause

Zu den beiden Newsbeiträgen:
Anne-Kathrin Steudemann beendet ihre Schiedsrichterkarriere
Gelungene Überraschung für scheidenden Schiedsrichter Dirk Honnef in Jena

Mit der Aktion“ Danke Schiri“ werden, unter Schirmherrschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Schiedsrichter geehrt, die nicht nur durch Engagement und Leistung auf dem Platz überzeugen, sondern auch darüber hinaus Aufgaben und Verantwortung übernehmen, vor allem bei der Gewinnung und Bindung von Nachwuchs für das Schiedsrichterwesen.

Bereits im Herbst 2021 wählten die Kreisschiedsrichterausschüsse (KSA) verdienstvolle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus und kürten diese zu den Kreissiegern in drei Kategori

  • Schiedsrichterin
  • Schiedsrichter U50
  • Schiedsrichter Ü50

Am vergangenen Samstag (09.04.22)  lud der Verbandsschiedsrichterausschuss (VSA) alle Kreissieger zu einer Ehrungsveranstaltung nach Eisenach ein. Im Restaurant "Sophienaue" trafen sie sich zu einer Auszeichnung.

Verbandsschiedsrichterobmann (VS0) Burkhard Pleßke würdigte die Verdienste jeder einzelnen Schiedsrichterin, jedes einzelnen Schiedsrichters mit einer kleinen Laudatio und überreichte anschließend ein Präsent und die Urkunde des DFB.  

Eine besondere Würdigung erfuhren an diesem Nachmittag die durch den VSA ausgewählten drei Landessieger, die den TFV zur Ehrungsveranstaltung des DFB am 07.05.2022 in Frankfurt am Main vertreten werden.

Mit Nora Dieckmann (Schiedsrichterin), Steffen Reichenbächer (U50) und Ronald Patzer (Ü50) wurden drei Sportfreunde als Landessieger geehrt, die sich trotz aller Verdienste der übrigen Anwesenden, in den vergangenen Jahren durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

So engagiert sich Nora Dieckmann in besonderem Maße bei der Talentförderung und den Schulungen der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter in ihrem Fußballkreis Jena-Saale-Orla. Als Schiedsrichterin der 2. Frauen-Bundesliga gilt sie außerdem als "Leuchtturm", was die Möglichkeiten zur Entwicklung der Schiedsrichterinnen im Kreis und im Verband betrifft.

Steffen Reichenbächer hat sich, neben seiner Schiedsrichtertätigkeit in der Landesklasse, besonders der Öffentlichkeitsarbeit im Fußballkreis Erfurt-Sömmerda verschrieben. Im Kreis-Fußballausschuss, dessen stellvertretender Vorsitzender er ist, aber besonders im Schiedsrichterwesen organisiert er Werbung und Marketing. Mit der Pflege der Homepage, der sozialen Medien und dem Marketing für Aktionen des KSA betreibt Steffen unermüdlich Öffentlichkeitsarbeit für den Fußball und für das Schiedsrichterwesen.

Ronald Patzer ist nicht nur stellvertretender Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses Ostthüringen, sondern auch seit Jahrzehnten dessen Ansetzer. In dieser Funktion steht er, stellvertretend für die Ansetzerkollegen aus den anderen Fußballkreisen, sozusagen täglich den Schiedsrichtern als Ansprechpartner zur Verfügung, koordiniert die Ansetzungen und springt auch selber ein, wenn es gar nicht anders geht. Für sein Lebenswerk wurde Ronald Patzer bereits im Jahre 2015 in den „DFB - Club 100“ aufgenommen. Nun bedankt sich der VSA für seine langjährige Tätigkeit mit „Danke Schiri“.

Sichtlich gerührt nahmen alle Ausgezeichneten die Ehrungen in Empfang. Anschließend konnte man bei einem guten Essen reichlich fachsimpeln.

Danach wartete der VSA noch mit einem kleinen Event auf. Joachim Zeng hatte für den Verbandsschiedsrichterausschuss die Veranstaltung organisiert und lud alle Teilnehmer und den Ausschuss zur 2. Handball-Bundesliga zwischen dem ThSV Eisenach und dem TSV Dormagen in die Werner-Aßmann-Halle ein. Dort wurde spannender Zweitligahandball geboten. Auch wenn man sich nicht über einen Erfolg des ThSV Eisenach freuen konnte, war dies für alle ein gelungener Abschluss der Ehrungsveranstaltung.

Bedanken möchte sich der VSA bei DAS ÖRTLICHE, dem neuen DFB-Sponsor für die Aktion „Danke Schiri“. Die Marketingexperten der Niederlasung Erfurt des JKV-Media-Verbundes übernahmen den größten Teil der Finanzierung der Veranstaltung. Hierfür vielen Dank und weiterhin eine gute Zusammenarbeit!    

Die Preisträgerinnen und Preisträger aus den Fußballkreisen (FK):

FK Südthüringen
Lutz Fischer
Robert Carl

FK Ostthüringen
Dana Rohde
Björn Hauke
Ronald Patzer (Landessieger)

FK Westthüringen
Leroy Schott
Rene Gröbel

FK Jena Saale Orla
Nora Dieckmann (Landessiegerin)
Marcus Drobe
Andreas Goretzky

FK Erfurt-Sömmerda
Steffen Reichenbächer (Landessieger)
Maik Sorkale

FK Eichsfeld-Unstrut-Hainich
Marion Köhler
Maximilian Lang
Helmut Schindler

FK Mittelthüringen
Daniel Büttrich
Peter Hahn

FK Rhön-Rennsteig
Laura Abeßer
Alex Fries
Fritz Möller

FK Nordthüringen
Monique Panetta
Marko Gaßmann
Rainer Kranhold

Karsten Krause/Hartmut Gerlach

In seinem Heimatort Meiningen beging Günter Supp im Februar seinen 80. Geburtstag. Obwohl die Feier coronabedingt nur im kleinen Kreis stattfand, hatten sich zahlreiche Gratulanten eingefunden. Günter Supp war ehemaliger Schiedsrichter der Oberliga (höchste Spielklasse der DDR) und nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn von 1990-2000 Obmann des Thüringer Fußballverbandes sowie von 1999-2004 Obmann des Nordostdeutschen Fußballverbandes. Von 1999-2005 war Günter Mitglied des DFB-Schiedsrichterausschusses und dort bis 2009 im Lehrstab tätig. Viele Jahre war er als Beobachter im DFB unterwegs. Dabei kam er auf 240 Einsätze in der Bundesliga. Inzwischen gibt Günter seine Erfahrungen als Coach und Beobachter im Landesverband weiter. Der Rat des Jubilars, der sich durch tägliches Training fit hält, ist noch gefragt. Als ehemaliger Abteilungsleiter des Berufsbildungszentrums der Handwerkskammer kann der Diplom-Lehrer und Oberstudienrat auf umfangreiche pädagogische Erfahrungen zurückgreifen. Mit seiner Lebenserfahrung hat er bereits einige Talente erfolgreich gecoacht und möchte dies auch gerne noch eine Weile fortsetzen. Zum 80. Geburtstag wurde Günter mit der Ehrenplakette des TFV, der höchsten Auszeichnung des Verbandes, geehrt. Wir wünschen dem Jubilar weiter beste Gesundheit und Spaß am Fußball.    

Karsten Krause / Hartmut Gerlach

Trotz anhaltender Covid-19 Pandemie und strengen Hygienevorschriften veranstaltete der Schiedsrichterausschuss des KFA Erfurt-Sömmerda unter Leitung des Kreislehrwarts Jean-Pierre Bergmann eine Anwärterlehrgang für Schiedsrichter. Er wurde dabei tatkräftig vom Kreisschiedsrichterobmann Daniel Bartnitzki und Nadine Pfeifer-Fehrenbach, verantwortlich für Patenschaften und Coaching im Schiedsrichterwesen unterstützt.
In der hybriden Veranstaltung beginnend am Donnerstag mit einer Video-Konferenz wurden über 20 Schiedsrichter im Alter von 12 bis 52 Jahre in das Regelwerk, die Organisation und Verantwortung einer Spielleitung eingewiesen. Zunächst folgte eine Vorstellung der Teilnehmer und die Behandlung wichtiger organisatorische Punkte.
Ab Freitag beginnend bis Sonntag fand die Veranstaltung in Präsenz in den Räumlichkeiten des TSV Motor Gispersleben statt. Nach der Einführung zeigten sich die Teilnehmer an den Folgetagen gut erholt und folgten gespannt den Auswertungen der Referenten. Dabei wurde das Regelwerk von Regel 1 "Spielfeld" bis Regel 17 "Eckstoß" ausgiebig durchgesprochen und die zahlreichen Fragen der Anwärter rund um das Schiedsrichterwesen beantwortet. Das entsprechende Schulungsmaterial wurde dabei zentral vom DFB bereitgestellt. Zudem bestand am Sonntag die Möglichkeit einen Regeltest abzulegen und damit den Lehrgang erfolgreich zu bestehen. Diese Möglichkeit nutzen zahlreiche Teilnehmer. Aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen und behördlichen Anordnung war es leider nicht möglich den obligatorischen Fitnesstest durchzuführen. Dies soll, sobald es die Gegebenheiten wieder zulassen, nachgeholt werden.
Am Ende des Lehrgangs konnten die Verantwortlichen ein positives Fazit ziehen. Die Disziplin war über die gesamten vier Tage sehr gut. Nach Rückfrage an die Teilnehmer konnten die sehr unterschiedlichen Erwartungen wie Interesse an den Fußball-Regeln, Regelverständnis als Trainer oder auch Unterstützung für den eigenen Verein vollumfänglich erfüllt werden.
Ein herzliches Dankeschön gibt es an den TSV Motor Gispersleben für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und besonders an Thomas Heinemann, welche die gesamte Veranstaltung begleitet und für eine Rund-Um-Versorgung der Teilnehmer sorgte.

Foto: Silvio Höfer / KSA

„Es war ein gelungener Lehrgang unter Freunden und Kollegen, welcher hoffentlich in naher Zukunft auch weiter in dieser Form möglich ist“, gab der Vorsitzende des Schiedsrichter-Ausschusses Ostthüringen, Michael Geiler, Einschätzung und Ausblick auf den eintägigen Lehrgang der Förderkader der Fußball-Referees. Kurzfristig musste die achtstündige Weiterbildung nach Zeulenroda verlegt werden, was Dank der initiativen des Obmanns und seines Stellvertreters, Saverio Riehn, prima gelang. Der Tag im Waldstadion mit den sieben jungen Schiedsrichtern Johannes-Paul Schmid, Leon Breuninger, Arne Schützke, Justin Patzer, Lucas Grundmann, Jonas Kießhauer und Julius Herbst war vollgepackt mit schriftlichem Regeltest, Lauftest, Videoschulungen mit dem Schwerpunkt Handspiel, sowie anschließender Auswertung des Lehrgangs. Der Regeltest bestand aus 15 Fragen, welche mit vielen richtigen Entscheidungen zu Spielfortsetzungen beantwortet wurden. Darauf folgte der Cooper-Athletik-Test mit Zwölfminuten-, 200-m- und 50-m-Lauf, welcher angesichts der großen „Vorfreude“ mit guten, aber auch verbesserungswürdigen Ergebnissen absolviert wurde. Das schmackhafte Essen ließ die Schiedsrichter aus Gera, Bad Köstritz, Langenwetzendorf, Schmölln und Untschen nach dem Mittag wieder zu alter Stärke finden und das letzte Drittel des Tages freudvoll angehen. Videoschulung mit strittigen Szenen aus dem Profibereich, welche zu bewerten waren, bildeten die letzte Tageseinheit. Ein besonderer Dank geht für die Unterstützung und Sicherung des Lehrgangs an den FC Motor Zeulenroda, der kostenlos Räumlichkeiten, wie Klubraum, Kabinen, Duschen und auch Getränke zur Verfügung stellte.
Gruppenfoto: von links nach rechts: Johannes-Paul Schmid, Leon Breuninger, Arne Schützke, Justin Patzer, Lucas Grundmann, Michael Geiler, Jonas Kießhauer, Julius Herbst, Saverio Riehn

Bericht: Manfred Malinka mit Unterstützung von Lehrgangsteilnehmer Johannes-Paul Schmid

Am Sonntag (21.02.21) fand die gemeinsame Beratung des Verbandsschiedsrichterausschusses (VSA) mit den Kreisobleuten (KSO) - Foto Nr. 03 -in der Landessportschule Bad Blankenburg statt. An der Tagung nahm erstmals auch Volker Westhaus, der neue Verantwortliche für die Schiedsrichter in der Geschäftsstelle des TFV, teil.

Vom Samstagmorgen bis zum Ende der Tagung am späten Nachmittag stand ein umfangreiches Programm auf der Tagesordnung. Von den Berichten zu den Tagungen des DFB, über die Lehrgangsplanung 2022, die Aktion „Danke Schiri“ und den Regularien zum Umgang mit dem Schiedsrichter-Soll gab es viele nützliche Informationen für die Obleute und ihre Arbeit an der Basis.

Nach der Mittagspause konnte der Präsident des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), Udo Penßler-Beyer, gleichzeitig auch Vorsitzender der Schiedsrichterausschüsse des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) begrüßt werden (wir berichteten kurz). Er bedankte sich bei den Obleuten für ihr Engagement und informierte über das aktuelle Geschehen im DFB und TFV.

Als wichtigster Teil des Tages wurden am Nachmittag zahlreiche Anträge, Anfragen, Probleme und Hinweise der KSO beraten. Es entwickelte sich ein lebhafter Austausch, indem die weitere gemeinsame Arbeit im Schiedsrichterwesen des Verbandes abgestimmt wurde.

Der Kreis-Fußballausschuss (KFA) Rhön-Rennsteig trauert um seinen Schiedsrichter Thomas Krüger. Er war am 18.10.21 im Alter von nur 55 Jahren plötzlich verstorben. Krüger war auch Vereinsvorsitzender der WSG Thüringen Zella-Mehlis.

Sein Verein rief für Freitag, den 12.11.21, zu einem Gedenkturnier auf dem Kunstrasen auf. Dort trat auch eine Schiedsrichterauswahl auf. Wie uns Mario Liebaug, Kreisschiedsrichterobmann (KSO) und Ansetzer, mitteilt, hat allein die Aktion der Unparteiischen eine Summe von 500 Euro erbracht.

Alle Einnahmen sowie die Erlöse der Versorgung gehen, so Liebaug, an die Hinterbliebenen.

Seit fast 30 Jahre gibt es die Fördergruppe „Rennsteiger“ im Thüringer Fußballverband e.V. Diese wurde nach dem bekannten Höhenwanderweg, des Thüringer Waldes benannt. Die Fördergruppe wird von Sandy Hoffmann und Peter Weise geführt. Mit Patrick Hofmann, unterstützt ein ehemaliger Oberligaschiedsrichter und ausgebildeter Fitnesstrainer die athletische Arbeit der Gruppe.

Vom 17.-19. September fand an der Landesportschule in Bad Blankenburg der erste Lehrgang im Spieljahr 2021/22 statt. Für die insgesamt acht Schiedsrichter*innen war es der erste Lehrgang in dieser Konstellation, nachdem die Gruppe neu zusammengestellt wurde. Es entwickelte sich sofort eine ausgezeichnete Gruppendynamik.

Der Lehrgang begann mit einer knapp dreistündigen Sporteinheit, inklusive Fitnesstest. Neben einem Regel- und Konformitätstest stand eine gemeinsame Beobachtung eines Landesklassenspiels im Fokus, bei dem ein Team aus Schiedsrichtern der Fördergruppe amtierte. Die anschließende Spielanalyse vermittelte wichtige Details für die eigene Entwicklung.

Trotz psychischer und physischer Anstrengung kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Ein lockeres Fußballspiel in der Halle und der Erfahrungsaustausch rundeten das Lehrgangswochenende ab.

Paul Baudis / Karsten Krause

Ansprechpartner im Hauptamt

Volker Westhaus

Passstelle, Schiedsrichterwesen, Verbands-/Sportrecht, Gewaltprävention
Augsburger Str. 10
99091 Erfurt
0361 / 34767 - 25
www.tfv-erfurt.de