Flüchtlingsarbeit 15. 02. 2017

FSV Creuzburg erhält Scheck der DFB-Stiftung Egidius Braun für seine Arbeit mit Flüchtlingen

Der FSV Creuzburg erhielt vor wenigen Tagen eine finanzielle Zuwendung der DFB-Stiftung Egidius Braun für seine Bemühungen in der Arbeit mit Flüchtlingen. Den Scheck in Höhe von 500 Euro überreichte Ortwin Schmeling, Vorsitzender des Kreis-Fußballausschusses (KFA) Westthüringen und Mitglied des Vorstandes des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), am 12.02. am Rande eines Hallenturniers des FSV. Das Foto zeigt Jörg Stoltmann, stellvertretender Vorsitzender des FSV Creuzburg, Ortwin Schmeling, Jugendleiter Heiko Krämer und Sied Mohamad Naiem Musawi.

Das Geld kommt aus einem Topf der DFB-Stiftung, der für das Jahr 2017 400.000 Euro enthält. Nachdem die seit März 2015 die Kampagne „1:0 für ein Willkommen“ läuft, wird sie seit Beginn dieses Jahres durch ein „2:0 für ein Willkommen“ ergänzt. Damit werden Fußballvereine, die Flüchtlinge bei der Integration nachhaltig unterstützen, finanziell gefördert werden.

Für die erste Flüchtlingskampagne waren ca. 3.000 Anträge eingegangen und 1,5 Millionen Euro ausgeschüttet worden.

Wie der DFB mitteilt, soll im Jahr 2017 Engagement gefördert werden, das geflüchteten Menschen den weitergehenden Zugang in die Gesellschaft, vor allem zu Bildungs- und Berufsangeboten erleichtert. Bezuschusst werden neben Fußballvereinen auch DFB-Mitgliedsverbände und deren Untergliederungen, wenn sie beispielsweise Sprachförderprogramme im Fußball, Begegnungsfeste, Schulfußball-Arbeitsgemeinschaften für Flüchtlingskinder, Jobbörsen für Flüchtlinge und Vernetzungstreffen organisieren. Aber auch klassische Fußballangebote für Flüchtlinge würden weiter gefördert, sagt DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg, der geschäftsführende Vorsitzende der DFB-Stiftung Egidius Braun.

Uns so wird laut DFB gefördert: „Jährlich werden bis zu 240 Fußballvereine mit der pauschalen Zuwendung in Höhe von 500 Euro unterstützt, wenn sie sich für mindestens fünf Flüchtlinge engagieren und in den Vorjahren noch keine Anerkennungsprämie erhalten haben. Die bereitstehenden Fördergelder werden wie gehabt nach dem so genannten „Königsteiner Schlüssel“ verteilt, so dass 2017 etwa im Bayerischen Fußball-Verband 37 Vereine unterstützt werden können, in den DFB-Landesverbänden Württemberg und Hessen 18, im Saarland drei und in Bremen zwei Klubs.“

Hartmut Gerlach