Hinweise zum Sportbetrieb in der aktuellen pandemischen Lage

Seit August gilt in Thüringen ein Frühwarnsystem, das neben den Inzidenzwerten weitere Indikatoren berücksichtigt. Aus diesen Warnstufen leiten sich auch Vorgaben für den Sportbetrieb ab. Wichtig ist es, das Frühwarnsystem mit den entsprechenden Stufen im Blick zu haben und auf regionale Vorgaben zu achten!

FAQ - Was gilt für den Sportbetrieb/Fußball?

Seit dem 24. August gilt in Thüringen eine neue Verordnung, die den begonnenen Strategiewechsel fortsetzt. Teil dessen ist die Einführung eines neuen Frühwarnsystems. Bei steigenden Infektionszahlen wird künftig nicht mehr nur die Sieben-Tage-Inzidenz als Faktor berücksichtigt. Sie bleibt Leitindikator, hinzu kommen aber zwei neue Zusatzindikatoren: der Schutzwert (lokale Zahl der Krankenhausaufnahmen wegen Corona) und der Belastungswert (landesweite Auslastung der Intensivstationen). Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz und mindestens einer der beiden Zusatzindikatoren an drei aufeinander folgenden Tagen einen der Schwellenwerte überschreiten, müssen Landkreise oder kreisfreie Städte lokale Eindämmungsmaßnahmen ergreifen. Dabei gibt es eine Basis- und drei Warnstufen. Maßgeblich für die zu ergreifenden Maßnahmen ist immer die jeweils höhere Warnstufe. Ab sofort gilt es, diese im Blick zu haben, um zu wissen, welche Regelungen in der jeweiligen Region gelten und welche Rechte, aber auch Pflichten damit verbunden sind. Die Maßnahmen für die einzelnen Warnstufen sind im Thüringer Corona-Eindämmungserlass festgelegt. Alle Werte und die daraus resultierenden Warnstufen für alle Landkreise und kreisfreien Städte werden tagesaktuell auf der Website des Gesundheitsministeriums veröffentlicht.

Das Frühwarnsystem über das Thüringer Gesundheitsministerium gibt Auskunft über die aktuelle Lage im jeweiligen Landkreis beziehungsweise der jeweiligen kreisfreien Stadt. Das Gesundheitsministerium stellt auf seiner Homepage tagesaktuell die Werte online und gibt an, ab wann welche Stufe für welche Region gilt. Die Regionen werden infolgedessen gegebenenfalls Allgemeinverfügungen mit weiteren Regelungen erlassen.

zum Frühwarnsytem (aktuelle Werte)

Jeder Verein ist verpflichtet, für seine Heimspielstätte(n) ein eigenes Hygienekonzept gemäß der aktuell gültigen Gesetzgebung bzw. Verordnungen der Bundes- bzw. Landesregierung vorzuweisen und dieses Hygienekonzept bei Einforderung der behördlichen Stellen (z.B. Gesundheitsamt) vorzulegen bzw. einzureichen. Die Infektionsschutzkonzepte müssen weiterhin folgende Aussagen enthalten:

  • Kontaktdaten verantwortliche Person,
  • Angaben zur genutzten Raumgröße in Gebäuden,
  • Angaben zur begehbaren Grundstücksfläche unter freiem Himmel,
  • Angaben zur raumlufttechnischen Ausstattung,
  • Maßnahmen zur regelmäßigen Be- und Entlüftung,
  • Maßnahmen zur weitgehenden Gewährleistung des Mindestabstands nach § 1 Abs. 1,
  • Maßnahmen zur angemessenen Beschränkung des Publikumsverkehrs

 

 

Die entsprechenden Inhalte des Hygienekonzeptes sowie die besonderen Infektionsschutzregelungen (Warnstufe 1, 2 oder 3) des jeweiligen Landkreis/kreisfreien Stadt sind den Gastvereinen im Vorfeld von Pflicht- oder Freundschaftsspielen rechtzeitig vor dem Spieltermin (min. 48 Stunden vor Anpfiff) zu übermitteln bzw. zur Verfügung zu stellen. Die Regeln sind darüber hinaus allen Beteiligten (z.B. Spieloffizielle, Zuschauende) bei Betreten der Sportanlage kenntlich zu machen (z.B. Aushang).

Die Nachweiskontrolle für eine mögliche 3G-Regelung kann vom Heimverein auf den Gastverein übertragen werden.

Vollständig geimpfte (14 Tage nach der zweiten Impfung) und genesene Personen (bis sechs Monate nach der Corona-Infektion) sind von einer möglichen Testpflicht ab Warnstufe 1 und unter Umständen geltenden Kontaktbeschränkungen ausgenommen.

 

Entsprechend den Festlegungen der zuständigen Gesundheitsämter sind, die entsprechenden Maßnahmen in Abhängigkeit der Warnstufe umzusetzen.

Organisierter Sport und Sportveranstaltungen sind seit 03.09.2021 unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport geregelt. Laut Auffassung des Sportministeriums gilt Fußball gilt als Kontaktsportart. Diese Einstufung ist ab Warnstufe 2 relevant, da dann die 3G-Regel zusätzlich für Kontaktsportarten auch im Außenbereich gilt.

Maßnahmen im Spielbetrieb (gemäß ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO) für alle aktiv Beteiligten (Spieler, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter)

Basisstufe

 

Indoor: Kontaktnachverfolgung

Warnstufe 1

Indoor: 3G-Nachweis für alle Personen ab 6 Jahren und Kontaktnachverfolgung

Warnstufe 2

Indoor: 3G-Nachweis für alle Personen ab 6 Jahren und Kontaktnachverfolgung

Outdoor: 3G-Nachweis für alle Personen ab 6 Jahren ohne Kontaktnachverfolgung

Warnstufe 3

Indoor und Outdoor: 3G-Nachweis für alle Personen ab 6 Jahren und Kontaktnachverfolgung

Die Vorgaben können zudem regional durch das Landratsamt beziehungsweise die kreisfreie Stadt angeordnet werden, z.B. durch eine Allgemeinverfügung, und können auch verschärft werden.

Wir empfehlen jedem Verein, den 3G-Status seiner beteiligten Aktiven (Spieler*innen, Trainer*innen und Offizielle*r) zu ermitteln und datenschutzkonform zu dokumentieren.

Ein 3G-Nachweis kann erbracht werden per:

  1. Impfnachweis
  2. Genesungsnachweis
  3. Testnachweise:
  • Für Schüler*innen: Nachweis per Vorlage einer aktuellen Bescheinigung über die Teilnahme an den wöchentlichen Testungen in den Schulen
  • PCR-Test von Arzt/Apotheke/Testzentrum (48h-Gültigkeit)
  • Antigen-Test (24h-Gültigkeit)
  • ein, am gleichen Tag durchgeführter Selbsttest im 4-Augen-Prinzip

Diese Nachweisdokumentation kann die Grundlage für die Kontrolle zu Auswärtsspielen bilden.

Der Heimverein (Veranstalter) hat dem gegnerischen Verein rechtzeitig vor Wettkampfbeginn mitzuteilen, welche Infektionsschutzregelungen in dem jeweiligen Landkreis/kreisfreien Stadt Anwendung finden, in welchem der Wettkampf stattfindet. Die Nachweiskontrolle für eine mögliche 3G-Regeln kann vom Heimverein auf den Gastverein übertragen werden.

Wurde die Nachweiskontrolle vom Veranstalter (Heimverein) auf den Gastverein übertragen, kann ein Nachweis der Einhaltung der 3G-Regelungen durch eine Bestätigung des Gastvereins, dass alle mitgereisten Personen einen 3G-Nachweis erbracht haben (Vorlage siehe Anhang) sowie die Auflistung der Teilnehmer erfolgen. Die Dokumentation ist dem jeweiligen Heimverein bei Ankunft am Spieltag vorzulegen. Eine Stichprobenkontrolle durch den Heimverein ist möglich. Es besteht auf Nachfrage des Heimvereins eine Vorzeigepflicht.

Die Teilnehmerlisten sind durch den Heimverein datenschutzkonform für vier Wochen aufzubewahren. Die Daten dienen der Nachverfolgung im Falle einer nachträglich bekannt gewordenen Covid-19-SARS-Cov-2-Infektion. 

Es wird darauf hingewiesen, dass entsprechend der gültigen Rechtslage (Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung) Personen, welche keinen 3G-Nachweis entsprechend den oben beschriebenen Möglichkeiten erbringen können, in den Warnstufen 2 und 3 das Sportgelände nicht betreten dürfen. Sie haben sich außerhalb des Sportplatzgeländes aufzuhalten.


Ja, in geschlossenen Räumen beim Sport im Verein ist die Kontaktnachverfolgung verpflichtend, beispielsweise über das Führen einer Teilnehmendenliste oder mithilfe einer Kontaktnachverfolgungs-App.

Regelungen für Veranstaltungen mit Zuschauern:

  • Anzeige mindestens 5 Werktage vor Beginn bei Veranstaltun­gen mit Zuschauern
  • Anmeldepflicht 10 Werktage vor Beginn von Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räume > 500 Pers.
  • Anmeldepflicht 10 Werktage vor Beginn von Veranstaltungen außerhalb geschlossener Räume > 1.000 Pers.
  • Regionale Beschränkungen und Auflagen (z.B. 3G-Regel)besonders in den Warnstufen sind zu beachten.

Optionsmodelle zur Durchführung der Veranstaltung mit Zu­schauern:

2G (geimpft, genesen) oder 3G+ (geimpft, genesen, PCR-getestet)

  • Anzeige mindestens 5 Werktage vor Beginn bei Veranstaltun­gen mit Zuschauern Optionsmodell angeben
  • Anmeldepflicht 10 Werktage vor Beginn von Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räume > 1.500 Pers.
  • Anmeldepflicht 10 Werktage vor Beginn von Veranstaltungen außerhalb geschlossener Räume > 5.000 Pers.
  • grundsätzlich gelockerte Maskenpflicht und Abstandsregel
  • Maximalauslastung von 75% der Zuschauerkapazität
  • Trennung der Zuschauenden und am Sportbetrieb Beteiligten, wenn nicht für alle Gruppen eines der Optionsmodelle gilt

Regelungen für Veranstaltungen ohne Zuschauer:

  • Aus- und Fortbildungen, Mitgliederversammlungen und sons­tige Gremiensitzungen gehören zum Sportbetrieb
  • Wettkämpfe zählen zum normalen Sportbetrieb sofern sie ohne Zuschauer stattfinden

Ein positiver COVID-19-Befund führt weder zu einer automatischen Quarantäne-Maßnahme für die gesamte Mannschaft noch zu einer automatischen Spielabsetzung. Die teilnehmenden Vereine können kein Spiel eigenmächtig absetzen. Die Spielabsetzung ist lediglich durch den zuständigen Staffelleiter möglich. Für eine mögliche Spielabsetzung/-verlegung muss der betroffene Verein selbst aktiv werden und entweder im Einvernehmen mit dem Spielgegner auf Grundlage der TFV-Spielordnung eine Spielverlegung/Spielabsetzung vereinbaren oder einen dementsprechenden Antrag beim zuständigen Staffelleiter stellen.

Es gelten die Infektionsschutzregeln des jeweiligen Landkreises, in dem das Sportangebot wahrgenommen wird. Finden in der Schule keine Testungen statt (weil in dem benachbarten Landkreis/kreisfreien Stadt noch die Basisstufe gilt), dann ist ggf. ein zusätzlicher Negativtest erforderlich. Wird an dem Testangebot in der Schule teilgenommen, kann dieser auch für den Sport in einem anderen Landkreis übernommen werden.

Die Benutzung von Duschen und Umkleiden sind nicht untersagt. Dabei sollte jedoch weiterhin Abstand gehalten und die Kontakte bestmöglich minimiert werden. Auch das Tragen eines Mundschutzes in Umkleiden ist empfehlenswert. Die Benutzung und deren Bedingungen dazu sollten im Infektionsschutzkonzept geregelt sein.

Mitgliederversammlungen gehören als die nach dem Vereinsrecht notwendigen Zusammenkünfte im Sinne von § 25 Absatz 2 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO zum organisierten Sportbetrieb. Demnach ist der organisierte Sport grundsätzlich erlaubt, wenn ein Infektionsschutzkonzept vorgelegt werden kann und der Mindestabstand eingehalten wird. Eine Anmeldung bzw. Anzeige als Versammlung oder Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Nachrichten

Hinweise Corona

Frühwarnsystem vom 24. Oktober 2021

24.10.2021

Die Politik hat ein Corona-Frühwarnsystem eingeführt, auf das wir in der nächsten Zeit eingehen werden (müssen). Dabei werden wir die Seiten nur veröffentlichen, wenn es Änderungen im Freistaat gegeben hat.

Hinweise Corona

Frühwarnsystem vom 23. Oktober 2021

23.10.2021

Die Politik hat ein Corona-Frühwarnsystem eingeführt, auf das wir in der nächsten Zeit eingehen werden (müssen). Dabei werden wir die Seiten nur veröffentlichen, wenn es Änderungen im Freistaat gegeben hat.

Hinweise Corona

Hinweise zum Sportbetrieb in der aktuellen pandemischen Lage

22.10.2021

Nach heutigem Stand befinden sich nun 17 Landeskreise in der Warnstufe 2 und einer in der 3. Aufgrund dessen sowie zahlreicher Nachfragen möchten wir erneut alle Vereine über den aktuellen Sachstand der Corona-Verordnungen und der in diesem Zusammenhang umzusetzenden 3G-Regeln ab Warnstufe 2 in Kenntnis setzen.

Hinweise Corona

Frühwarnsystem vom 22. Oktober 2021

22.10.2021

Die Politik hat ein Corona-Frühwarnsystem eingeführt, auf das wir in der nächsten Zeit eingehen werden (müssen). Dabei werden wir die Seiten nur veröffentlichen, wenn es Änderungen im Freistaat gegeben hat

Hinweise Corona

DFB hat zweiwöchige Umfrage zum Thema Impfen/Impfkampagne gestartet

20.10.2021

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat heute (20.10.21) um 11 Uhr eine Umfrage zum Thema Impfen/Impfkampagne im Amateurfußball-Barometer. Die Umfrage läuft zwei Wochen.